Finanzen

Steuer-Streit: Credit Suisse liefert Kundendaten an USA

Lesezeit: 1 min
23.01.2014 10:40
Im Steuerstreit mit den USA kooperiert Credit Suisse mit den US-Behörden. Die Schweizer Großbank hat den Amerikanern bereits große Mengen an Kundendaten geliefert. So will sie im Verfahren wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung eine geringere Strafe aushandeln.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Credit Suisse (CS) könnte den Steuerstreit mit den USA einem Zeitungsbericht zufolge noch im ersten Halbjahr 2014 beilegen. Die Schweizer Großbank befinde sich in einem frühen Stadium von Verhandlungen mit dem US-Justizministerium, berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf einen Insider.

Eine Vergleichszahlung dürfte sich auf über 800 Millionen Dollar belaufen, hieß es weiter.

Die USA ermitteln gegen Credit Suisse und rund ein Dutzend weitere Schweizer Banken wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung. Credit Suisse kooperiert mit den US-Behörden und hat bereits große Mengen an Daten zum Geschäft sowie zu Kunden und Mitarbeitern geliefert.

Der nächste wichtige Schritt hin zu einer Einigung ist die Aushandlung einer Strafe. Credit Suisse hat für diesen Fall bereits knapp 300 Millionen Franken zur Seite gelegt.

Das US-Justizministerium macht seit Jahren Jagd auf Schweizer Institute und Banker. Das erste Ziel war die Großbank UBS, die sich 2009 mit der Zahlung von 780 Millionen Dollar von einer Strafverfolgung freikaufte. Laut Wall Street Journal dürfte Credit Suisse mehr als UBS bezahlen müssen.

Weder CS noch das US-Justizministerium wollten sich zu dem Bericht äußern. Im November hatte CS-Chef Brady Dougan zur Lösung des Steuerstreits erklärt: „Wir tun, was wir können...Aber es ist für mich unmöglich zu sagen, wann es zu einer Lösung kommt.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler Truck steigert Gewinn mit dickem Auftragsbuch

Auch dank höherer Preise hat Daimler Truck einen deutlichen Umsatzsprung geschafft. Der Auftragseingang stieg auf ein Rekordhoch. Die...