Politik

Türkische Zentralbank erhöht Leitzins auf 10 Prozent

Lesezeit: 1 min
29.01.2014 10:32
Die türkische Notenbank hat den Leitzins massiv von 4,5 Prozent auf 10 Prozent angehoben. Zuvor hatten ausländische Investoren ihr in der Türkei angelegtes Kapital abgezogen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Notenbank hat den Leitzins von 4,5 Prozent auf 10,0 Prozent angehoben. Dieser Schritt wurde vorgenommen, um die aktuelle Kapitalflucht ausländischer Anleger zu stoppen. In Erwartung einer restriktiven Geldpolitik der Fed, war die Zinserhöhung nahezu unausweichlich.

Der Zinssatz, zu dem sich die Banken über Nacht kurzfristig Geld bei der Notenbank leihen können, wurde von 7,75 auf 12,0 Prozent angehoben.

Notenbank-Chef Erdem Başçı hatte zuvor gesagt, dass die Zinspolitik das wichtigste Instrument der Zentralbank sei, zitiert die Nachrichtenagentur Ihlas den Ökonomen. Kapitalmarktkontrollen kommen somit nicht in Frage.

Auslöser der Zinserhöhung ist der unaufhaltsame Währungsverfall der Türkischen Lira gewesen. Am Montag lag die Türkische Lira zum US-Dollar noch bei einem Kurs von 2,33. Im Laufe des Tages fiel sie auf ein Rekordtief von 2,39.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...