Politik

Google entgeht Straf-Zahlungen an Brüssel

Lesezeit: 1 min
29.01.2014 13:59
Der Internetkonzern steht kurz vor einer Einigung mit der EU-Kommission. In einem Kompromiss könnte Google eine mögliche Strafe von bis zu 5 Milliarden Euro umgehen. Mehrere Unternehmen hatten dagegen geklagt, dass Google bei seiner Internet-Suche eigene Dienste bevorzugt.
Google entgeht Straf-Zahlungen an Brüssel

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Google kommt der EU-Kommission im Streit über die Marktmacht des US-Internetkonzerns entgegen und steht Insidern zufolge kurz vor einer Einigung mit Brüssel. Der seit drei Jahren schwelende Zwist werde wahrscheinlich bald ausgeräumt, sagten zwei mit der Situation vertraute Personen.

Es sei eine Einigung in den nächsten Tagen oder spätestens in den kommenden Wochen möglich, so ein hochrangiger EU-Vertreter. Die jüngsten Vorschläge von Google seien aus Sicht der Kommission deutlich besser gewesen. Mit einem Kompromiss könnte der weltgrößte Suchmaschinen-Betreiber eine mögliche Strafe von bis zu 5 Milliarden Dollar abwenden.

Mehrere Unternehmen hatten sich über Google beschwert, darunter die US-Online-Reiseanbieter Expedia und TripAdvisor. Sie werfen Google vor, bei der Suchmaschine eigene Dienste in den Vordergrund zu stellen. Die EU hatte daraufhin Ende 2010 ein Verfahren wegen möglicher Wettbewerbsverzerrungen eröffnet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Bürgermeister in Bayern trotz Impfung infiziert – er bekam AstraZeneca

In Bayern wurde ein Bürgermeister mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft. Trotzdem infizierte er sich mit dem Corona-Virus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen EZB-Chefin Lagarde mit wichtigen Versprechen an den deutschen Mittelstand

Angesichts der Corona-Krise hat EZB-Chefin Christine Lagarde dem deutschen Mittelstand versprochen, dass die Währungshüter den...

DWN
Politik
Politik Spahn schlägt zurück: Er will Namen aller Beteiligten an Masken-Deals öffentlich nennen

In den vergangenen Tagen hatten sich Konzern-Chefs, Bundestagsabgeordnete, Medien und sogar Fraktionskollegen auf Spahn wegen seines...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.