Politik

Google entgeht Straf-Zahlungen an Brüssel

Lesezeit: 1 min
29.01.2014 13:59
Der Internetkonzern steht kurz vor einer Einigung mit der EU-Kommission. In einem Kompromiss könnte Google eine mögliche Strafe von bis zu 5 Milliarden Euro umgehen. Mehrere Unternehmen hatten dagegen geklagt, dass Google bei seiner Internet-Suche eigene Dienste bevorzugt.
Google entgeht Straf-Zahlungen an Brüssel

Mehr zum Thema:  
EU >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  

Google kommt der EU-Kommission im Streit über die Marktmacht des US-Internetkonzerns entgegen und steht Insidern zufolge kurz vor einer Einigung mit Brüssel. Der seit drei Jahren schwelende Zwist werde wahrscheinlich bald ausgeräumt, sagten zwei mit der Situation vertraute Personen.

Es sei eine Einigung in den nächsten Tagen oder spätestens in den kommenden Wochen möglich, so ein hochrangiger EU-Vertreter. Die jüngsten Vorschläge von Google seien aus Sicht der Kommission deutlich besser gewesen. Mit einem Kompromiss könnte der weltgrößte Suchmaschinen-Betreiber eine mögliche Strafe von bis zu 5 Milliarden Dollar abwenden.

Mehrere Unternehmen hatten sich über Google beschwert, darunter die US-Online-Reiseanbieter Expedia und TripAdvisor. Sie werfen Google vor, bei der Suchmaschine eigene Dienste in den Vordergrund zu stellen. Die EU hatte daraufhin Ende 2010 ein Verfahren wegen möglicher Wettbewerbsverzerrungen eröffnet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Politik
Politik Biden: Russischer Krieg nicht nur "europäische Angelegenheit", sondern "globales Problem"

Im Zuge eines Indopazifik-Gipfels betonte US-Präsident Biden die globale Dimension des Ukraine-Kriegs.