Gemischtes

Fiebersenkende Medikamente verschlimmern Grippe-Epidemien

Lesezeit: 1 min
03.02.2014 00:17
Statt Zuhause zu genesen, greife viele zu fiebersenkenden Medikamenten. Das ist jedoch weder für die Kranken noch für die Mitmenschen gut. Es erhöht die Zahl derjenigen, die sich mit der Grippe anstecken. Das hat jedes Jahr mehr Infizierte und Tote zur Folge.
Fiebersenkende Medikamente verschlimmern Grippe-Epidemien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Gesundheit  
USA  
Kanada  

Um schnell wieder arbeiten zu können, greifen viele Menschen zu fiebersenkenden Medikamenten wie Ibuprofen und Paracetamol. Was die meisten jedoch übersehen, ist die eigentliche Wirkung des Fiebers. Fieber ist eine der Mittel, mit denen der eigene Körper die Viren bekämpft – bei Grippe wie auch bei herkömmlichen Erkältungen. Eine aktuelle Studie des Forscherteams um Forscher David Earn warnt deshalb vor dem Griff zum fiebersenkenden Medikament.

„Die Menschen wissen nicht, dass, wenn sie bei Grippe Medikamente nehmen, um sich besser zu fühlen, sie vielleicht sogar noch ansteckender werden und am Ende mehr Menschen infizieren“, zitiert The Globe and the Mail David Earn. Die Folge ist, dass sich das Virus im Körper besser ausbreiten kann und sich damit auch die Wahrscheinlichkeit einer Ausweitung der Grippe erhöht. Der kanadischen Studie zufolge führt dies zu fünf Prozent mehr Infektionen.

Durch die Medikamente fühlen sich die Erkrankten zunächst besser, gehen wieder zur Arbeit oder treffen sich wieder vermehrt mit Freunden und Verwandten – obwohl sie eigentlich Zuhause bleiben sollten. Dies könne zu Zehntausenden zusätzlichen Influenza-Fällen führen, so die Studie. In den USA macht dies mehr als 1.000 zusätzliche Todesfälle jährlich aus. Und bei diesen Zahlen handele es sich möglicher Weise nur um einen Mindestwert.  Im vergangenen Jahr gab es allein in den USA etwa 32 Millionen Grippe-Krankheitsfälle, berichtet CBSNews.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Technologie
Technologie Liebherr entwickelt Roboter, der Maurer ersetzt

Der Baumaschinen-Produzent "Liebherr" entwickelt einen mobilen Roboter, der ein gesamtes Gebäude errichten kann.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax deutlich im Minus: Anleger erwarten steigende Zinsen

Zins- und Rezessionsängste haben am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag für deutliche Verluste gesorgt.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland exportierte im letzten Jahr 300.000 Elektro-Pkw

Die Elektromobilität in Deutschland gewinnt an Schwung - auch dank Kaufprämie und Steuervorteilen. Die Exporte von Elektro-Pkw haben sich...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Umsatz wächst und wächst: Lidl durchbricht Schallmauer

Der Discounter Lidl der Schwarz-Gruppe meldet verblüffende Zahlen.