Gemischtes

Fiebersenkende Medikamente verschlimmern Grippe-Epidemien

Lesezeit: 1 min
03.02.2014 00:17
Statt Zuhause zu genesen, greife viele zu fiebersenkenden Medikamenten. Das ist jedoch weder für die Kranken noch für die Mitmenschen gut. Es erhöht die Zahl derjenigen, die sich mit der Grippe anstecken. Das hat jedes Jahr mehr Infizierte und Tote zur Folge.
Fiebersenkende Medikamente verschlimmern Grippe-Epidemien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Gesundheit  
USA  
Kanada  

Um schnell wieder arbeiten zu können, greifen viele Menschen zu fiebersenkenden Medikamenten wie Ibuprofen und Paracetamol. Was die meisten jedoch übersehen, ist die eigentliche Wirkung des Fiebers. Fieber ist eine der Mittel, mit denen der eigene Körper die Viren bekämpft – bei Grippe wie auch bei herkömmlichen Erkältungen. Eine aktuelle Studie des Forscherteams um Forscher David Earn warnt deshalb vor dem Griff zum fiebersenkenden Medikament.

„Die Menschen wissen nicht, dass, wenn sie bei Grippe Medikamente nehmen, um sich besser zu fühlen, sie vielleicht sogar noch ansteckender werden und am Ende mehr Menschen infizieren“, zitiert The Globe and the Mail David Earn. Die Folge ist, dass sich das Virus im Körper besser ausbreiten kann und sich damit auch die Wahrscheinlichkeit einer Ausweitung der Grippe erhöht. Der kanadischen Studie zufolge führt dies zu fünf Prozent mehr Infektionen.

Durch die Medikamente fühlen sich die Erkrankten zunächst besser, gehen wieder zur Arbeit oder treffen sich wieder vermehrt mit Freunden und Verwandten – obwohl sie eigentlich Zuhause bleiben sollten. Dies könne zu Zehntausenden zusätzlichen Influenza-Fällen führen, so die Studie. In den USA macht dies mehr als 1.000 zusätzliche Todesfälle jährlich aus. Und bei diesen Zahlen handele es sich möglicher Weise nur um einen Mindestwert.  Im vergangenen Jahr gab es allein in den USA etwa 32 Millionen Grippe-Krankheitsfälle, berichtet CBSNews.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Politik
Politik Aktive Militärs gegen Macron: In Frankreich droht ein gewaltsamer Umsturz

In Frankreich haben aktive Militärs einen offenen Brief gegen die Macron-Regierung veröffentlicht. Der Brief wurde bisher fast 250.000...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie der Uni Bayreuth: Deutlicher Anstieg des Radfahrens in Großstädten nach Lockdown-Beginn 2020

Die pandemiebedingte Schließung von Sportplätzen, Sporthallen und Fitness-Studios in Deutschland hat zu einem signifikanten Anstieg des...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SPEZIAL / Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen vor Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen vor Norwegen getestet.