Politik

Google umgeht heimlich den Werbe-Filter

Lesezeit: 1 min
01.02.2014 00:04
Der Werbefilter Adblock Plus soll 25 Millionen Dollar von Google erhalten haben. Im Gegenzug werde „unaufdringliche“ Google-Werbung nicht mehr blockiert, sagt ein deutscher Blogger. Auch Ebay, Amazon und Yahoo sollen viel Geld gezahlt haben, damit ihre Anzeigen erscheinen.
Google umgeht heimlich den Werbe-Filter

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Adblock Plus, eine kostenlose Software zum Ausblenden von Werbung im Internet, soll heimliche Geschäfte mit US-Konzernen gemacht haben. Gegen die Zahlung von Millionen-Beträgen soll Adblock standardmäßig sogenannte „nicht aufdringliche“ Werbung zulassen.

Google habe Adblock 25 Millionen Dollar gezahlt, damit seine Werbung nicht geblockt wird, sagt der Blogger Sascha Pallenberg. Auch Ebay, Amazon und Yahoo sollen Geld an Adblock gezahlt haben.

Das deutsche Unternehmen bestreitet nicht, für die Administration der Filter-Liste von einigen Firmen Geld zu erhalten. Wenn man etwa eine Google-Suche startet, erscheint über den eigentlichen Suchergebnissen sowie in der rechten Seitenspalte „unaufdringliche Werbung“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Türkei lehnt Nato-Beitritte von Schweden und Finnland ab

Die türkische Regierung lehnt einen Beitritt der nordischen Länder zur Nato strikt ab. Luxemburg zufolge steckt eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.