Politik

Bedrohung für Olympia: Türkisches Flugzeug sollte nach Sotschi entführt werden

Lesezeit: 1 min
07.02.2014 19:10
Ein Verkehrsflugzeug aus der Ukraine ist an diesem Freitag Opfer eines Entführungsversuchs geworden. Die Maschine landete mittlerweile in Istanbul. An Bord befinden sich 110 Passagiere. Der Entführer wollte eigentlich nach Sotschi.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  

Ein bisher unbekannter Mann hat versucht, ein Verkehrsflugzeug aus der Ukraine nach Russland umzuleiten. Die Maschine einer türkischen Airline ist mittlerweile auf dem Istanbuler Sabiha Gökçen Airport gelandet. Der Pilot konnte ein Signal absetzen und die Behörden über einen Entführungsversuch informieren.

Die Maschine soll aus der Flotte von Pegasus Airlines stammen und in Charkiw in der Ukraine gestartet sein. Business Insider zufolge befinden sich 110 Passagiere an Bord. Nach bisherigen Erkenntnissen soll ein Ukrainer versucht habe das Flugzeug nach Sotschi umzulenken. Er soll mit einer Bombe gedroht haben.

Derzeit ist der drittgrößte Flughafen der Türkei für den Flugverkehr geschlossen. Das betroffene Flugzeug befindet sich in einer abgesicherten Zone. Nachdem der Pilot einen Notruf absenden konnte, wurde die Maschine von einem türkischen F-16-Militär-Jet zum Flughafen eskortiert, so die Nachrichtenagentur AFP. Die Piloten haben offenbar geistesgegenwärtig reagiert und den Entführer glauben lassen, sie seien auf dem Weg nach Russland:

 

Türkische Anti-Terror-Kommandos und bewaffnete Polizisten hätten alle Passagiere des Fluges nach Sprengstoff durchsucht. Es heißt, dass die Sicherheitskräfte den Ukrainer verhaftet hätten. Er soll alkoholisiert sein und versucht haben, sich Zugang zum Cockpit zu verschaffen.

In Sotschi findet zur Stunde die Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele statt. Die russischen Streitkräfte sind seit Wochen in höchster Alarmbereitschaft. Die Gegend rund um den Austragungsort Sotschi gleicht einem Hochsicherheitstrakt. Erst am Donnerstag warnte das US-Heimatschutzministerium vor Terroristen, die via Zahnpastatuben Sprengstoff schmuggeln könnten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.