Finanzen

Cyber-Attacke: Weitere Bitcoin-Börsen stoppen alle Auszahlungen

Lesezeit: 1 min
12.02.2014 11:07
Zwei weitere große Bitcoin-Börsen haben alle Auszahlungen der Internet-Währung an ihre Kunden gestoppt. Grund sei ein Hacker-Angriff, der durch „einige Missverständnisse“ in der Bitcoin-Software möglich geworden sei. Die Guthaben seien jedoch nicht gefährdet, sagen die Börsen Bitstamp und Bitcoin Deutschland.
Cyber-Attacke: Weitere Bitcoin-Börsen stoppen alle Auszahlungen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Update: Am Mittwochmorgen kündigte auch die Online-Börse Bitcoin Deutschland an, alle Auszahlungen vorübergehend einzustellen.

„Bitcoin-Transaktionen verhalten sich im ganzen Netzwerk merkwürdig, einige Börsen frieren die Auszahlungen ein, weil auch ihre Systeme von einer massiven Botnetz-Attacke betroffen sind. Darunter auch Bitcoin.de. Wir weisen darauf hin, dass keine einzige Einlage verloren ging, und bitten um Geduld. Unsere Entwickler arbeiten mit Hochdruck daran, unsere Systeme gegen dieses Problem zu immunisieren. Auch die Bitcoin-Kernentwickler beschäftigen sich fieberhaft mit der Transaction Malleability.“

Die Online-Börse Bitstamp stoppte am Dienstag alle Bitcoin-Überweisungen. Die Börse Mt.Gox hatte bereits am Montag alle Auszahlungen gestoppt und damit einen Crash der Internetwährung ausgelöst.

Die Bitcoin-Börse Mt.Gox hatte am Freitag mitgeteilt, dass sie vorübergehend ihre Kunden nicht mehr auszahlt. Am Montag sagte Mt.Gox, dass die Kunden auch weiterhin nicht an ihr Geld kommen. Als Grund nannte sie Fehler in der Bitcoin-Software (mehr hier).

Am Montag teilte nun auch die Bitcoin-Börse Bitstamp mit, dass sie alle Überweisungen von Bitcoin vorübergehend einstellt. Grund sei ein Hacker-Angriff, der durch „einige Missverständnisse“ in der Bitcoin-Software möglich wurde. Dafür gebe es jedoch „einfache Lösungen, die derzeit umgesetzt werden“, so Bitstamp. „Keine Guthaben sind verloren und keine Guthaben sind gefährdet.“

Der Sicherheits-Chef von Blockchain.info, Andreas Antonopoulos, spricht von einer „gewaltigen und abgestimmten Aktion“ gegen verschiedene Bitcoin-Börsen. Eine DDoS-Attacke mache sich ein bekanntes Problem in der Bitcoin-Software zunutze und greife zeitgleich viele Transaktionen im Netzwerk an.

„Wenn Transaktionen gestartet werden, dann werden parallel dazu fehlerhafte Transaktionen geschaffen, um einen Nebel der Verwirrung über das ganze Netzwerk zu legen, was sich dann auf fast jede einzelne verfügbare Anwendung auswirkt“, zitiert ihn CoinDesk.

Die Online-Börse Mt.Gox hat derzeit die größten Probleme, sagte Antonopoulos. Diese nutze allerdings ein eigenes System zur Bestätigung von Auszahlungen. „Das passiert bei keiner anderen Börse, weil sie nicht so dumm sind, Auszahlungen zu tätigen, ohne sie vorher zu überprüfen.“

Bei den anderen Börsen könnten vorübergehend die Auszahlungen eingestellt werden, während sie ihre Systeme überarbeiten. „Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass keine Guthaben verloren sind“, so Antonopoulos. In 24 bis 72 Stunden würden die Auszahlungen wieder fließen.

„Der Tod von Bitcoin ist so oft verfrüht angekündigt worden, dass die offensichtliche Antwort lautet, dass Bitcoin viel beständiger ist, als es die Kritiker gern hätten. Ich bin sicher, dass diejenigen, die den Tod von Bitcoin vorhergesagt haben, erneut widerlegt werden.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Politik
Politik Biden: Russischer Krieg nicht nur "europäische Angelegenheit", sondern "globales Problem"

Im Zuge eines Indopazifik-Gipfels betonte US-Präsident Biden die globale Dimension des Ukraine-Kriegs.

DWN
Politik
Politik Nach Belgien: Auch Österreich hebt Maskenpflicht in Bus und Bahn auf

In Deutschland hingegen gab es seitens der Politik bislang noch keine Hinweise auf ein Ende der Maskenpflicht im Öffentlichen...

DWN
Deutschland
Deutschland Affenpocken: Fachärzte erwarten keine neue Pandemie

Ein Anstieg der Fallzahlen des Affenpockenvirus in Deutschland wird gemeinhin erwartet. Doch Infektiologen und Kinderärzte befürchten...