Politik

Griechenland: Abgeordnete bekommen ihre Büros doppelt bezahlt

Lesezeit: 1 min
21.07.2012 21:41
Das griechische Parlament unterhält Büros, die es eigentlich nicht braucht. Zusätzlich zu ausgestatteten Büros, bekommen die Abgeordneten Geld für den Betrieb der Räumlichkeiten. Die Verwaltungskosten im griechischen Staatsapparat steigen unterdessen weiter.
Griechenland: Abgeordnete bekommen ihre Büros doppelt bezahlt

Obwohl den Abgeordneten des griechischen Parlaments vollständig eingerichtete Büros zur Verfügung gestellt werden, kassieren sie zusätzlich Zulagen für die Unterhaltung ihrer Räumlichkeiten.

In diesem Jahr werden die Büro-Zulagen den griechischen Staat acht Millionen Euro kosten. Auch bereits ausgeschiedene Parlamentarier kommen teilweise in den Genuss von Büros in öffentlichen Gebäuden. Dies berichtet die griechische Zeitung Kathimerini.

Für die Anmietung von Räumlichkeiten gab das griechische Parlament in den vergangenen acht Jahren 30 Millionen Euro aus. Damit machten die Immobilienkosten fast ein Drittel der Parlamentsausgaben aus. Denn insgesamt brauchte das Parlament in diesem Zeitraum 83 Millionen Euro.

Die Kosten für die Unterhaltung und Anmietung der Immobilien steigen unterdessen. Wurden im vergangenen Jahr noch 8,6 Millionen Euro dafür ausgegeben, werden es dieses Jahr bereits 9,3 Millionen Euro sein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Finanzen
Finanzen Bremer Greensill-Bank in Schieflage: Aufsicht verfügt Stopp von Ein- und Auszahlungen, erstattet Anzeige

Die Bremer Greensill-Bank ist in schwere Turbulenzen geraten. Inzwischen verhängte die Aufsicht ein Moratorium gegen das Geldhaus.

DWN
Politik
Politik Inlandsgeheimdienst legt Grundlagen für Überwachung der AfD

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dadurch...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Deutschland
Deutschland Flugsicherung läuft gegen geplante Abtretung von Teilen des deutschen Luftraums Sturm

Die Deutsche Flugsicherung sowie die Gewerkschaft der Flugsicherung laufen gegen Pläne der Beratungsgesellschaft Deloitte Sturm.