Politik

Griechenland: Arbeitslosigkeit steigt auf Rekordhoch von 28 Prozent

Lesezeit: 1 min
13.02.2014 19:35
Die Lage für die griechische Bevölkerung wird immer schlimmer: Die Arbeitslosigkeit steigt unaufhaltsam weiter. Beobachter erwarten weitere Entlassungen im ersten Quartal 2014.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Griechenland ist die Arbeitslosigkeit trotz erster Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung auf einen neuen Rekord gestiegen. Die Arbeitslosenquote lag im November mit 28 Prozent so hoch wie nie zuvor, wie am Donnerstag veröffentlichte Daten der griechischen Statistikbehörde zeigen. Im Oktober waren es nach revidierten Zahlen 27,7 Prozent gewesen. Eklatant ist die Jugendarbeitslosigkeit: In der Gruppe der dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenden 15- bis 24-Jährigen waren im November 61,4 Prozent ohne Job.

Der Ökonom Nikos Magginas von National Bank führte den Anstieg auch auf weniger Touristen in dem Herbstmonat zurück. Der Fremdenverkehr ist eine wichtige Stütze der griechischen Wirtschaft. In anderen Sektoren wie Einzelhandel, Industrie und Bau gab es zuletzt Hinweise darauf, dass das milliardenschweren Hilfen gestützte Euro-Land seine Rezession überwindet.

Die Regierung erwartet für 2014 ein Wachstum von 0,6 Prozent und sieht sich zudem bei der Haushaltssanierung auf gutem Weg. Sie steht aber vor den Kommunal- und der Europawahlen im Mai unter massiven Druck, auch auf dem Arbeitsmarkt Erfolge zu präsentieren. Die Arbeitslosigkeit in Griechenland ist mehr als dreimal so hoch wie im Jahr 2008, als die Krise begann. Sie ist derzeit zugleich mehr als doppelt so hoch wie im Schnitt der Euro-Zone. Volkswirt Magginas geht von einem weiteren Anstieg im laufenden Quartal aus. Die Entlassungswelle der Unternehmen sei noch nicht zu Ende.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...