Politik

Zu kompliziert: EU kann Roaming-Gebühren noch nicht abschaffen

Lesezeit: 1 min
25.02.2014 01:38
Die EU scheint kalte Füße bei der Abschaffung der Roaming-Gebühren zu bekommen. Die geplante Abstimmung wurde überraschend verschoben.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Fachpolitiker des EU-Parlamentes haben eine Abstimmung über den Wegfall von Roaming-Gebühren im Ausland verschoben. Ein neues Datum für das Votum wird in den kommenden Tagen festgelegt. Wie aus Parlamentskreisen am Montag verlautete, wurde der Termin im Industrieausschuss aus formellen Gründen verschoben.

Nach Vorschlägen des Gremiums soll es Mobilfunkbetreibern in der Gemeinschaft von 2015 an verboten werden, Roaming-Gebühren zu verlangen, wenn Kunden anderer Mitgliedstaaten in ihren Netzen telefonieren oder SMS-Botschaften verschicken. Das wäre ein Schlag für die europäischen Telekombranche, die mit sinkenden Umsätzen kämpft. Allerdings ist dafür nicht nur die Zustimmung im Fachausschuss, sondern im gesamten Parlament nötig. Außerdem müssen die 28 Mitgliedstaaten die Vorschläge billigen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sichere Mobilgeräte für Ihr Business: Das Samsung Security Ecosystem

In vielen Unternehmen sind Smartphones und Tablets längst zum unverzichtbaren Arbeitsmittel geworden. Je nach Einsatzgebiet sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Melonis Italien wird zur Gefahr für Europas Finanzsystem
27.09.2023

Weithin unbemerkt steuert Italien unter seiner Ministerpräsidentin Giorgia Meloni auf eine neue Finanzkrise zu. Die Reformen, die Italien...

DWN
Politik
Politik Bayern soll Gas aus Italien geliefert bekommen
27.09.2023

Bayern kann mit Gas-Lieferungen aus Italien rechnen. Mit der neu entstehenden Pipeline "Adriatic Line" wird eine Alternative zu Russland...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Arbeitsmarkt im Strudel der schwachen Konjunktur
27.09.2023

Wegen der schwachen Konjunktur fehlen die Aufträge. Die Bereitschaft der Unternehmen, neue Mitarbeiter einzustellen, liegt daher auf dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN Marktreport: Rohstoffmärkte ziehen die Handbremse an
26.09.2023

Die anhaltende Dollar-Rally streut den Rohstoffbullen zunehmend Sand ins Getriebe. Auch die jüngste Zinserhöhungspause der US-Notenbank...

DWN
Politik
Politik KfW-Studie: Mittelstand kommt mit teurer Energie gut klar
27.09.2023

Der deutsche Mittelstand hat die hohen Energiepreise gut verkraftet, so eine Studie der staatlichen Förderbank KfW. Die Unternehmen heizen...

DWN
Politik
Politik Auf dem Weg in die Einsamkeit
26.09.2023

Wirtschafts- und Energiepolitik, Migration, Außenpolitik – die Liste der Themen wird immer länger, bei denen die Grünen mit ihren...

DWN
Immobilien
Immobilien Mehrheit der Immobilienbesitzer verweigert Klima-Sanierung
27.09.2023

Die meisten Immobilienbesitzer in Deutschland planen einer Umfrage zufolge in nächster Zeit keine Sanierungsmaßnahmen wie den Einbau...

DWN
Politik
Politik Polen könnte Auslieferung von SS-Veteran aus Kanada beantragen
26.09.2023

Ein polnischer Minister beantragt die Auslieferung des SS-Veteranen, der im Parlament von Kanada mit stehendem Applaus für seinen Einsatz...