Finanzen

Alarmierende Werte: Spaniens Zinsen auf neuem Rekordhoch

Lesezeit: 1 min
24.07.2012 13:00
Spaniens Zugang zum Finanzmarkt wird immer schwieriger: Am Dienstag erreichten die Zinssätze für zehnjährige Anleihen ein erneutes Rekordhoch und auch die Kreditausfallversicherungen für spanischen Bonds haben einen noch nie da gewesenen Wert erreicht.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Trotz politischer Sommerpause – die Märkte und die Schuldenkrise kennen keine Sommerpause. Die Lage in Spanien wird immer bedrohlicher. Nachdem bereits am Montag die Renditen und Kreditausfallversicherungen CDS in die Höhe geschossen sind, erreichen sie am Dienstag bereits einen neuen Rekordwert. Die Kosten für Kreditausfallversicherungen für spanischen 5-Jahres-Anleihen stiegen um 16 Basispunkte auf 640. Damit kostet es nun 640.000 Euro pro Jahr, um fünfjährige, spanische Anleihen im Wert von 10 Millionen Euro zu versichern.

Gavan Nolan von Markit zufolge liegen die Kosten für spanische CDS sogar 65 Basispunkte über den Kosten für Kreditausfallversicherungen für Irland. Nur, dass Irland bereits unter ein vollständiges Rettungspaket geschlüpft ist.

Ein ähnliches Szenario zeigte sich heute abermals am Anleihenmarkt. Die durchschnittliche Rendite für zehnjährige, spanische Anleihen erreichte heute zwischenzeitlich den Rekordwert von 7,62500 Prozent. Der Zugang zum Finanzmarkt wird für Spanien immer schwieriger. Regierungsquellen zufolge erwägt das Land nun tatsächlich ein volles Bailout-Programm und benötigt einen Notkredit (hier).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...