Politik

Isländer verlangen Volksabstimmung zu EU-Beitritt

Lesezeit: 1 min
01.03.2014 00:02
Tausende Demonstranten fordern ein Referendum über Islands EU-Beitritt. Die Regierung hatte im letzten Jahr die Beitrittsverhandlungen abrupt abgebrochen und eine Volksbefragung angekündigt. Die Mehrheit der Isländer lehnt einen EU-Beitritt nach wie vor ab.
Isländer verlangen Volksabstimmung zu EU-Beitritt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Tausende Isländer demonstrierten am Donnerstag in der Hauptstadt Reykjavik gegen die Entscheidung der Regierung, die EU-Beitrittsverhandlungen auszusetzen. Sie fordern die versprochene Volksbefragung zur Fortsetzung der Verhandlungen ein. Eine entsprechende Petition sammelte etwa 40,000 Unterschriften, was einem Anteil von 15,5 Prozent der Wahlberechtigten entspricht.

Aktuelle Umfragen zeigen jedoch, dass eine Mehrheit der Bürger einen EU-Beitritt ablehnt, wie die FT berichtet. Im Januar habe eine Umfrage ergeben, dass etwa 50 Prozent der Isländer gegen einen EU-Beitritt sind und nur 32 Prozent sich dafür aussprechen. Vor einem Jahr waren noch 63 Prozent der Isländer gegen einen Beitritt zur EU (mehr hier).

Ein Großteil der Isländer hegt Misstrauen gegenüber der EU, nachdem der Inselstaat wiederholt mit Brüssel wegen Fischerei-Rechten aneinander geraten war. Zudem kritisierte die EU das Vorgehen Islands nach der Finanzkrise. Das Land lies die Banken Pleite gehen und zog verantwortliche Banker zur Rechenschaft. Kunden aus den Niederlanden und Großbritannien verloren damals ihre Spareinlagen.

Die isländische Regierung hatte die Verhandlungen über einen EU-Beitritt im Sommer letzten Jahres abrupt ausgesetzt (hier).

„Wir denken, dass die Beitrittsverhandlungen ohne die nötige Unterstützung aus dem Volk begonnen wurden. Wir werden die Verhandlungen deshalb nicht vorsetzen“, sagte der Finanzminister Bjarni Benediktsson zur Entscheidung der Regierung. Er kündigte damals eine Volksbefragung zu den EU-Beitrittsverhandlungen an.

Die Vorgänger-Regierung der Sozialdemokraten sprach sich noch dafür aus, den Euro als Währung anzunehmen. Sie hoffte dadurch auf eine schnelleres Ende der Kapitalverkehrskontrollen, die nach wie vor in Island aktiv sind.

Ausländische Gläubiger halten Anteile an den beiden insolventen Banken Kaupthing und Glitnir, sowie diverse andere Anleihen in isländischen Kronen. Sobald die Kapitalkontrollen aufgehoben werden, würde eine Kapitalflucht dieser Gläubiger einsetzen, so die Befürchtung vieler Isländer. Der Betrag ist so immens, dass das Land dadurch erneut in eine schwere Finanzkrise rutschen könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen Gelddrucken der EZB bringt dem Bund Milliarden-Einnahmen

Die lockere Geldpolitik der EZB hat die Zinsen für Bundesanleihen deutlich in den negativen Bereich gedrückt. Im ersten Quartal verdiente...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Impfstoff-Diplomatie: EU liefert hunderttausende Impfdosen auf den Balkan

In ihrem Bestreben, den geopolitischen Hinterhof nicht anderen Mächten zu überlassen, hat die EU ihr Engagement auf dem Balkan verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...