Politik

Druck auf spanische Regierung steigt: Auch Katalonien braucht Geld von Madrid

Lesezeit: 1 min
24.07.2012 15:41
Katalonien ist das dritte Land, das nach staatlichen Hilfen fragen wird. 3,5 Milliarden Euro braucht die Region. Murcia und Valencia haben sich bereits angemeldet. Die finanziellen Mittel der spanischen Regierung sind allerdings begrenzt.
Druck auf spanische Regierung steigt: Auch Katalonien braucht Geld von Madrid

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zahl der um finanzielle, staatliche Hilfe suchenden Regionen in Spanien steigt stetig. Nach Murcia und Valencia sagte nun auch der Finanzminister Kataloniens, Andreu Mas-Colell, der BBC, dass die Region nach Unterstützung fragen werde. „Die aktuelle Situation ist die: Katalonien hat keine andere Bank als die Regierung von Spanien. So ist das Leben – jeder kennt die Situation an den Märkten“, fügte Andreu Mas-Colell hinzu.

In diesem Jahr müssen die 17 autonomen Regionen rund 36 Milliarden Euro ihrer Verbindlichkeiten refinanzieren und etwa 15 Milliarden Euro einsparen bzw. zusätzlich einnehmen, um ihre Haushaltslöcher zu stopfen. Allein Katalonien wird voraussichtlich um 3,5 Milliarden Euro bitten. Der Druck auf die spanische Regierung ist aufgrund der katastrophalen Lage der Regionen (hier) und der kaum mehr tragbaren Refinanzierungskosten mittlerweile so groß, dass die Regierung erwägt, ein volles Rettungspaket, vor allem aber einen Notkredit, zu beantragen (28 Milliarden Euro müssen kurzfristig beschafft werden – mehr hier).


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...

DWN
Politik
Politik Scholz verspricht Hilfe - Überschwemmungen im Saarland zeigen Naturgewalt
19.05.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte Kleinblittersdorf im Saarland, um nach den heftigen Regenfällen und Überschwemmungen Hilfe zu...