Politik

Citigroup: Griechenland-Austritt ab Januar 2013 so gut wie sicher

Lesezeit: 1 min
26.07.2012 09:47
Analysten der Citigroup schätzen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland in den kommenden 12 bis 18 Monaten aus dem Euro austritt mittlerweile bei 90 Prozent liegt. Für sehr wahrscheinlich halten sie sogar schon den 1. Januar 2013. Bis Ende des Jahres rechnet die Bank auch mit einem italienischen Antrag für ein Rettungspaket.
Citigroup: Griechenland-Austritt ab Januar 2013 so gut wie sicher

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Griechenland hat derzeit keine guten Karten und der Bericht, den die Troika im September/ Oktober vorlegen will, wird kein gutes Licht auf die Fortschritte des Landes werfen (hier). Analysten der Citigroup sehen das ähnlich und rechnen mit einem baldigen Austritt Griechenlands aus dem Euro. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Land aus der gemeinsamen Währung innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate ausscheide, liege bei mittlerweile 90 Prozent.

Die Citigroup nimmt sogar an, dass dies bereits ab 1. Januar 2013 der Fall sein könnte, weist jedoch gleichzeitig darauf hin, dass sie damit kein ganz präzises Datum vorhersagen will. In jedem Falle werde Griechenlands Wirtschaft tiefer in die Rezession rutschen und auch die Gefahr einer Ansteckung innerhalb der Eurozone sei noch nicht gebannt, so die Bank.

Die Grundlage für die Erwartungen bezüglich Griechenlands sei die „anhaltende wirtschaftliche Schwäche und die Spannungen auf den Finanzmärkten in der Peripherieländern“, heißt es in der Notiz der Citigroup. Diese werden den Euroraum als Ganzes in diesem und im nächsten Jahr erneut in einer Rezession stürzen. Zudem hält es die Bank für „ziemlich Wahrscheinlich“, dass Italien und Spanien bis Ende 2012 eine Form von Rettungspaket in Anspruch nehmen werde.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Tesla will in Grünheide Güterbahnhof bauen

Tesla hat einen Antrag auf verschieden Erweiterungen seines Werks in Grünheide bei Berlin gestellt, darunter ein Güterbahnhof. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bleibt an Christi Himmelfahrt über 14.000 Punkten

An Christi Himmelfahrt ist der Dax nur schwer in die Gänge gekommen. Der deutsche Leitindex rückte im Feiertagshandel um 0,2 Prozent auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeswehr: Transgender-Kommandeurin muss Tinder-Anzeige neu gestalten

Eine hochrangige Bundeswehr-Kommandeurin muss ihre Tinder-Anzeige überarbeiten. Laut dem Bundesverwaltungsgericht darf das Ansehen des...