Finanzen

China-Pleiten: Flucht aus den Börsen

Lesezeit: 2 min
12.03.2014 15:36
Aus Furcht vor einer Pleitewelle in China haben sich Anleger am Mittwoch aus den europäischen Aktienmärkten zurückgezogen. Vergangene Woche platzte in China erstmals eine Unternehmensanleihe. Der Markt sei in Alarmbereitschaft wegen möglicher weiterer und größerer Pleiten, so Analysten.
China-Pleiten: Flucht aus den Börsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aus Furcht vor einer Pleitewelle in China haben sich Anleger am Mittwoch aus den europäischen Aktienmärkten zurückgezogen. Außerdem sorgte der ungelöste Streit um die ukrainische Halbinsel Krim und drohende Sanktionen des Westens gegen Russland für Nervosität. Dax und EuroStoxx50 gaben um jeweils mehr als ein Prozent auf 9187 beziehungsweise 3056 Punkte nach.

Wegen der schwächelnden Konjunktur geraten immer mehr chinesische Firmen in finanzielle Schieflage. Vergangene Woche platzte dort erstmals eine Unternehmensanleihe (mehr hier). „Der Markt ist in Alarmbereitschaft wegen möglicher weiterer und größerer Pleiten“, sagte Analyst Jeremy Batstone-Carr vom Brokerhaus Charles Stanley. Entscheidend sei hierbei allerdings die Frage, ob die chinesische Konjunktur dadurch stärker abkühle als bislang gedacht. „So lange die Pleiten begrenzt werden können, sollten sie keinen längerfristigen Einfluss auf die Finanzmärkte haben.“

Der Leitindex der Börse Shanghai fiel am Mittwoch zeitweise auf ein Siebeneinhalb-Monats-Tief von 1974,38 Punkten. Im Gegenzug griffen Anleger verstärkt zu Gold, dessen Preis auf ein Sechs-Monats-Hoch von 1362,24 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) stieg. Die Nachfrage nach den ebenfalls als sicher geltenden Bundesanleihen trieb den Bund-Future 45 Ticks in die Höhe auf 142,77 Punkte. Der Euro kostete mit 1,3867 Dollar ungefähr so viel wie zum New Yorker Vortagesschluss.

Da viele chinesische Unternehmen Verluste schreiben, befürchten Experten, dass weitere Zahlungsausfälle folgen. Diese Spekulationen schlugen auch auf den Rohstoff-Markt durch. An der Londoner Metallbörse LME fiel der Preis für Kupfer um bis zu 1,5 Prozent und lag mit 6376,25 Dollar je Tonne auf dem niedrigsten Stand seit Anfang Juli 2010. In Shanghai rutschte der Terminkontrakt um die maximal möglichen fünf Prozent ab auf ein Viereinhalb-Jahres-Tief von 43.740 Yuan (7119 Dollar).

Etwa 40 Prozent des weltweiten Kupfer-Absatzes gehen nach China. Ein Großteil der Importe dient allerdings als Sicherheit für Kredite. Dieses Geld wird dann von sogenannten Schattenbanken an andere Unternehmen weiterverliehen (hier). Börsianer befürchten nun, dass Gläubiger die als Sicherheiten hinterlegten Kupferbestände verkaufen, um an einen Teil ihres Geldes zu kommen. Als Schattenbanken gelten Versicherer oder Fonds, die bankähnliche Finanzgeschäfte anbieten, dabei aber nicht im selben Umfang staatlich kontrolliert werden wie reguläre Banken.

Der Stahlpreis geriet in China ebenfalls ins Rutschen. Eine Tonne war mit 3141 Yuan (511 Dollar) zeitweise so billig wie noch nie. Vor diesem Hintergrund gaben die Stahlkocher ThyssenKrupp 4,2 Prozent und ArcelorMittal 1,5 Prozent nach. Der Index der europäischen Rohstoffförderer und -verarbeiter fiel auf ein Zwei-Monats-Tief von 386,65 Punkten.

Die Krim-Krise machte den russischen Börsen erneut zu schaffen. Anleger warfen Aktien und Anleihen aus ihren Depots. Die Versicherung russischer Kredite gegen Zahlungsausfall war nach Angaben des Datenanbieters Markit so teuer wie seit knapp zwei Jahren nicht mehr. Am Wochenende will die Krim über die Loslösung von der Ukraine und den Beitritt zur russischen Föderation entscheiden. Dies und mögliche Sanktionen gegen Russland seien weitgehend eingepreist, sagte Aktienhändler Alex Chehade vom Brokerhaus TradeNext. „Es wird kurzfristig keine Lösung geben, aber zumindest scheint ein bewaffneter Konflikt vorerst vom Tisch zu sein.“

Einziger Gewinner im Dax war Bayer mit einem Kursplus von 0,1 Prozent. Der Leverkusener Konzern will dank neuer Medikamente mittelfristig wieder in die Gruppe der weltweit zehn größten Pharmafirmen zurückkehren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen Inflation: Die EZB steuert auf eine neue Eurokrise zu

Die EZB ist in der Zwickmühle. Wenn sie die Inflation bekämpfen will, muss sie ihr Anleihekaufprogramm stoppen. Doch schon die bloße...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld-Verbot: Edward Snowden warnt vor „digitalem Finanz-Faschismus“

Ohne Bargeld wäre es Edgard Snowden niemals gelungen, zu fliehen – und die Welt über die Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste zu...

DWN
Politik
Politik Kriegsgefahr: Kann China den USA Paroli bieten?

Wie schlagkräftig ist die chinesische Armee? Trotz gigantischem Rüstungsbudget ist die Antwort schwer einzuschätzen. Warum die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die selbsterfüllende nächste Rezession – und ihre Parallelen zur „großen Depression“

Die Stimmungslage unter den Verbrauchern ist so niedrig wie noch nie. Ein Wirtschaftsabschwung ist nicht mehr aufzuhalten – es droht...

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ostdeutschland könnte zur neuen Industrie-Hochburg der Bundesrepublik werden

Lange galten die neuen Bundesländer wirtschaftlich betrachtet als Sorgenkinder. Doch mit dem Einzug mehrerer Big Player der...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...