Politik

Russen besetzen ukrainischen Marine-Stützpunkt

Lesezeit: 1 min
19.03.2014 10:15
Das Hauptquartier der ukrainischen Marine wurde von pro-russischen Truppen besetzt. Über dem Stützpunkt wehten am Mittwoch drei russische Flaggen. Soldaten ohne Abzeichen sicherten den Eingang.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die ukrainische Marine hat offenbar zumindest teilweise die Kontrolle über ihr Hauptquartier auf der Krim verloren. Über einem Zugang am Hafen von Sewastopol wehten am Mittwoch drei russische Flaggen. Dies deutete darauf hin, dass pro-russische Kräfte die Kontrolle über wenigstens einen Teil des Flottenstützpunktes übernommen haben.

Drei Bewaffnete sicherten den Zugang, wie Reuters berichtet. Dabei handelte es sich möglicherweise um russische Soldaten in Uniformen ohne nationale Abzeichen. In der Umgebung hielten sich zudem unbewaffnete Mitglieder der Selbstverteidigungseinheiten auf, die aus Freiwilligen bestehen und für einen Anschluss der Halbinsel an Russland sind.

Der ukrainische Verteidigungsminister Ihor Tenjuch kündigte an, die Krim-Streitkräfte nicht abzuziehen, obwohl Russland am Vortag den Anschluss der Halbinsel faktisch besiegelt hatte (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Mythos Europa: Was bleibt außer Überwachung, Bürokratie und dem digitalen Euro?

Prof. Dr. Werner Thiede setzt sich kritisch mit der Vorstellung auseinander, dass ein geeintes Europa die Lösung für alle Probleme sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gefährdet der Ukraine-Krieg die Neue Seidenstraße?

Um sein gigantisches Projekt umzusetzen, ist für China eines ganz besonders wichtig: Frieden. Doch in der Ukraine tobt der Krieg. Wie wird...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz soll Senioren schützen

Zwei Unternehmen wollen die Digitalisierung und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in Pflegeeinrichtungen vorantreiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...