Politik

Zahl der Unternehmens-Gründungen sinkt auf Niveau von 2003

Lesezeit: 1 min
19.03.2014 11:10
In Deutschland wurden 2013 so wenige Betriebe gegründet wie seit zehn Jahren nicht mehr. Die Zahl bei den Unternehmen mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung ging um 4,1 Prozent auf 129.000 zurück. Das war bereits der vierte Rückgang in Folge.
Zahl der Unternehmens-Gründungen sinkt auf Niveau von 2003

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Deutschland wurden 2013 so wenige Betriebe gegründet wie seit zehn Jahren nicht mehr. Die Zahl bei den Unternehmen mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung ging um 4,1 Prozent auf 129.000 zurück, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Das war bereits der vierte Rückgang in Folge. Bei den Kleinunternehmen gab es ein Minus von 2,2 Prozent auf 238.000. „In beiden Fällen handelt es sich um die niedrigste Zahl seit dem Jahr 2003, für das erstmals vergleichbare Angaben vorlagen“, sagte eine Statistikerin.

Gleichzeitig gaben aber auch so wenige Unternehmen auf wie seit 2003 nicht mehr: Hier wurde es bei den größeren Betrieben ein Rückgang von 5,1 Prozent auf 116.000 registriert, bei den kleineren von 5,5 Prozent auf rund 276.000. Bei den im Nebenerwerb geführten Betrieben nahmen die Neugründungen um 3,2 Prozent auf fast 249.000 ab, während die Abmeldungen um 5,3 Prozent auf fast 166.000 zunahmen.

Eine größere wirtschaftliche Bedeutung wird Betrieben zugeschrieben, die entweder ins Handelsregister eingetragen sind, eine Handwerkskarte besitzen oder mindestens einen Arbeitnehmer beschäftigen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation: Deutsche Erzeugerpreise steigen um 37,2 Prozent

Die Erzeugerpreise in Deutschland sind um 37,2 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Bestehen der Bundesrepublik. Doch im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Britisches Konsumklima fällt auf Rekordtief, Experte spricht von "Verzweiflung"

Die Kauflaune der Briten ist angesichts der hohen Inflation so schlecht wie nie zuvor. "Über die Runden zu kommen, ist zu einem Albtraum...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...