Politik

Ukraine zieht Militär von der Krim ab

Lesezeit: 1 min
20.03.2014 12:32
Die Übergangsregierung der Ukraine kündigt den Abzug des Militärs von der Krim an. Zudem fordert sie die UN dazu auf, die Halbinsel zu einer entmilitarisierten Zone zu erklären. Demnach sollen auch russische Truppen die Krim verlassen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Übergangsregierung der Ukraine hat den Rückzug des Militärs von der Krim angekündigt. Der Chef des nationalen Sicherheitsrates in Kiew, Andrej Parubij, sagte am Mittwoch, die Maßnahme sei jedoch nur vorübergehend.

Zuvor hatten pro-russische Selbstverteidigungskräfte einen Marine-Stützpunkt in Sewastopol besetzt (mehr hier).

Die ukrainische Regierung hat die Vereinten Nationen aufgefordert, die von Russland besetzte Krim zur entmilitarisierten Zone zu erklären. Diese würde bedeuten, dass sowohl die russischen als auch die ukrainischen Soldaten die Halbinsel verlassen müssten, sagte der nationale Sicherheitschef Andrej Parubi. So ließe sich die Lage am besten entspannen. Zugleich sagte Parubi vor Journalisten am Mittwoch, dass für Russen künftig eine Visumspflicht für die Ukraine gelten werde.

Die Bewohner der Krim haben sich in einem Referendum für eine Aufnahme der Halbinsel in die Russische Föderation ausgesprochen. Das russische Parlament will bis Ende der Woche die Eingliederung besiegeln. Die EU und die USA haben Sanktionen gegen Russland verhängt und drohen mit weiteren Strafmaßnahmen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...