Weltwirtschaft

Ölpreisbremse durch schwache Konjunktur

Lesezeit: 3 min
20.09.2022 11:29
Die unsichere globale Wirtschaftslage zieht weitere Kreise. Der Ölpreis ist durch die schwache Konjunktur und drohende Rezessionen bedroht.
Ölpreisbremse durch schwache Konjunktur
Der Ölpreis wird durch die schwankende Weltwirtschaft beeinflusst. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ölpreise sind laut der Wirtschaftswebseite Oilprice seit dem jüngsten Höchststand Anfang Juni, bevor die Fed und andere Zentralbanken mit aggressiven Zinserhöhungen zur Bekämpfung der galoppierenden Inflation begannen, um rund 30 Dollar pro Barrel gesunken. Es wird erwartet, dass die straffere Geldpolitik das Wirtschaftswachstum verlangsamen wird. Gleichzeitig gibt es mehrere Finanzmarktindikatoren, die darauf hindeuten, dass die Märkte eine Rezession erwarten, was das Wachstum der weltweiten Ölnachfrage bremsen könnte.

Die am meisten beachteten großen Prognostiker – OPEC, EIA und die Internationale Energieagentur (IEA) – erwarten weiterhin ein Wachstum der weltweiten Ölnachfrage sowohl in diesem als auch im nächsten Jahr, wobei die Nachfrage im Jahr 2023 das Niveau vor der Corona-Pandemie übersteigen soll.

Negative Signale aus China Europa und den USA

Dennoch konzentriert sich der Ölmarkt derzeit sehr stark auf die negativen Signale, wobei die Preise die Befürchtungen einer wirtschaftlichen Verlangsamung in China, einer Rezession in den großen europäischen Volkswirtschaften und einer Verlangsamung oder Rezession in den Vereinigten Staaten widerspiegeln. Mehrere jüngste Finanz- und Handelsindikatoren deuten auf eine Verlangsamung hin und der Markt nimmt dies als Anzeichen für steigende Erwartungen einer Rezession in den nächsten Monaten.

Trotz eines soliden Arbeitsmarktes in den USA und einer nach wie vor hohen Wirtschaftstätigkeit, deuten die Finanzmärkte – wie an den Aktienfutures abzulesen ist – auf eine höhere Wahrscheinlichkeit eines größeren Rückgangs im Wirtschaftszyklus oder einer Rezession in den nächsten sechs Monaten hin, so John Kemp, leitender Marktanalyst bei Reuters. Hinzu kommt das sinkende offene Interesse an Öl-Futures, da sich viele Anleger aufgrund der hohen Volatilität aus dem Markt zurückzogen. Dadurch wurde die Volatilität bei sinkender Liquidität noch verstärkt.

Indizien für verlangsamtes Seehandelswachstum

In einer der jüngsten Einschätzungen deuten die Indikatoren auf eine Verlangsamung des weltweiten Seehandelswachstums hin, was ein Zeichen dafür ist, dass die Konjunkturabschwächung im Gange ist und eine Rezession in wichtigen Märkten bald eintreten könnte, was die Ölnachfrage bedroht. In dieser Woche fiel der Drewry World Container Index zum ersten Mal seit April 2021 unter die Marke von 5.000 $ pro 40-Fuß-Container – ein deutliches Signal für eine „Rückkehr zur Vernunft“ bei den Frachtraten, so der Anbieter von Forschungs- und Beratungsdienstleistungen für die globale Seefahrt und Schifffahrtsindustrie.

Es wird erwartet, dass die Eurozone und das Vereinigte Königreich noch in diesem Jahr in eine Rezession eintreten werden, während die USA Mitte 2023 eine leichte Rezession erleiden werden, sagte Fitch Ratings diese Woche und korrigierte seine Prognose für das weltweite BIP-Wachstum auf 2,4 % im Jahr 2022 nach unten, was einem Rückgang von 0,5 Prozentpunkten gegenüber der Prognose vom Juni entspricht. Für 2023 wird nun ein globales Wirtschaftswachstum von nur noch 1,7 % erwartet, was einer Senkung um 1 Prozentpunkt entspricht.

Ölmarkt besorgt über Verlangsamung

„Wir hatten in den letzten Monaten so etwas wie einen perfekten Sturm für die Weltwirtschaft, mit der Gaskrise in Europa, einer starken Beschleunigung der Zinserhöhungen und einem sich vertiefenden Immobilieneinbruch in China“, sagte Brian Coulton, Chefökonom bei Fitch.

Der Ölmarkt ist ebenfalls besorgt über die Verlangsamung, die von weiteren Zinserhöhungen erwartet wird. Die Fed ist aktuell vor allem damit beschäftigt die Inflation einzudämmen. Ziel ist, dass der Leitzins bis Anfang 2023 auf über 4 % steigen und auf diesem Niveau bleibt, sagte die Präsidentin der Federal Reserve Bank von Cleveland, Loretta Mester Ende August. Der derzeitige Leitzins der Fed liegt zwischen 2,25 % und 2,5 %, nachdem er zweimal hintereinander um 75 Basispunkte angehoben wurde.

OPEC bleibt optimistisch

Die OPEC bleibt jedoch optimistisch, was das globale Wirtschaftswachstum angeht, und erklärte in ihrem jüngsten monatlichen Ölmarktbericht (MOMR), dass das Wachstum mit 3,1 % in diesem Jahr und weiteren 3,1 % im nächsten Jahr robust bleiben wird, eine Prognose, die darauf hindeutet, dass das Kartell trotz der Rezessionsängste des Marktes ein gesundes Wachstum der Ölnachfrage erwartet.

Die IEA senkte ihre Schätzung für das Wachstum der weltweiten Ölnachfrage um 110.000 bpd auf 2 Millionen bpd für 2022, da sie davon ausgeht, dass die chinesische Ölnachfrage aufgrund der Covid-Lockdowns zum ersten Mal seit mehr als drei Jahrzehnten zurückgehen wird. In ihrem Bericht von dieser Woche stellte die Kooperationsplattform fest, dass das immer noch widerstandsfähige russische Angebot im Laufe dieses und Anfang nächsten Jahres um 2,4 Mio. bpd zurückgehen könnte, wenn das EU-Embargo gegen russische Öleinfuhren auf dem Seeweg in Kraft tritt.

Laut dem Ölmakler PVM Oil Associates ist das kurzfristige Angebot genauso unsicher wie die Nachfrage. „Der Joker bei der Vorhersage des Ölgleichgewichts mag die Angebotsseite der Ölgleichung sein, aber auch bei der Vorhersage der künftigen Ölnachfrage besteht ein spürbarer Mangel an Konsens. Dies macht eine Vorhersage nahezu unmöglich und für die nahe Zukunft ist keine Gewissheit zu erwarten“, so PVM.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aixtron-Aktie stürzt ab: 2024 weniger Wachstum erwartet - und nun?
29.02.2024

Die Aixtron-Aktie ist im Donnerstagshandel abgestürzt, zeitweise rutschte das Papier des Chipindustrie-Ausrüsters annähernd 20 Prozent...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nachhaltigkeitspflicht ab 2024: Wie deutsche Firmen jetzt handeln müssen!
29.02.2024

Mit der Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU im Jahr 2024 müssen große Konzerne ihre Bemühungen in...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission genehmigt Freigabe von Milliarden-Geldern für Polen
29.02.2024

Geldsegen aus Brüssel: Die polnische Regierung erhält Milliardengelder. Die EU-Kommission stimmt zu, eingefrorene Gelder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Deutschland auf dem Rückzug - wovor Experten jetzt warnen
29.02.2024

Die Kaufkraft der Deutschen steigt wieder, denn die Inflation in Deutschland schwächt sich weiter ab. Nach vorläufigen Daten des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: “Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
29.02.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals nach Corona-Flaute: Reallöhne wieder minimal gestiegen
29.02.2024

Gute Nachrichten für die Beschäftigten in Deutschland: Die Reallöhne in Deutschland sind 2023 erstmals wieder leicht gestiegen - nach...

DWN
Panorama
Panorama US-Präsident Joe Biden im Gesundheitscheck: Verschleiß, Atemmaske und steifer Gang
29.02.2024

Mit 81 Jahren ist Joe Biden der älteste aktive US-Präsident aller Zeiten. Ist er fit genug für einen der härtesten Jobs der Welt? Sein...