Unternehmen
Anzeige

Der deutsche Mittelstand: Kurz vor dem Kollaps?

Lesezeit: 1 min
19.10.2022 17:00
Während sich die Schlinge um den deutschen Mittelstand immer fester zuzieht, appellieren die einzelnen Verbände and die Politik schnell und unbürokratisch zu helfen. Doch es bleibt zu befürchten, dass alle Hilfe zu spät kommt – wenn überhaupt.
Der deutsche Mittelstand: Kurz vor dem Kollaps?
Des Deutschen Brot, gut möglich, dass viele sich das bald nicht mehr leisten können. (Foto: dpa)
Foto: Andreas Gebert

Ob Bäcker, Brauer, das Baugewerbe oder die Digitalwirtschaft: Die Situation für den deutschen Mittelstand scheint immer bedrohlicher zu werden. Die Gefahr, dass etliche von ihnen den hohen Energiepreisen zum Opfer fallen, ist allgegenwärtig.

Bundeswirtschaftsministerium ist gefordert

Das Bundeswirtschaftsministerium hat angesichts der drastisch gestiegenen Energiepreise zwar Hilfen im Umfang von mehreren Milliarden Euro angekündigt, die Details sind aber noch offen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck schweben Hilfen vor, wie sie im Frühjahr schon für die energieintensive Industrie aufgelegt worden sind. Demnach können Firmen bis zu 70 Prozent ihrer zusätzlichen Energiekosten erstattet bekommen.

Doch niemand weiß, wieviel Hilfe man beanspruchen kann, wo man diese beanträgt und noch viel wichter: Wann diese eintrifft.

 

DWN
Politik
Politik Republikaner nominieren Trump offiziell für die Präsidentschaftswahlen
15.07.2024

Die Republikaner haben Donald Trump offiziell als ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen nominiert. Trump erreichte beim...

DWN
Finanzen
Finanzen Ehegattensplitting: Paus fordert das Ende, Lindner-Ressort widerspricht
15.07.2024

Mit der geplanten Reform der Steuerklassen bereitet die Bundesregierung laut Familienministerin Lisa Paus das Ende des Ehegattensplittings...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-Marktausblick: Attentat auf Donald Trump folgenlos – reguläre Wirtschaftsdaten bestimmen das Geschehen
15.07.2024

Auf den Anschlag auf US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump reagieren die Finanz- und Rohstoffmärkte gelassen. Inflationsdaten bleiben...

DWN
Politik
Politik Ulrich Schneider zum umstrittenen Bürgergeld: „Ohne Barmherzigkeit kann Solidarität sehr hart werden.“
15.07.2024

In der Öffentlichkeit wird über das Bürgergeld immer häufiger diskutiert. In Zeiten von Wirtschaftskrise und Aufrüstung erscheint es...

DWN
Politik
Politik Nach Trump-Attentat: Trump und Biden werben für Einheit
15.07.2024

Nach dem Attentat auf den Präsidentschaftsbewerber Donald Trump rufen sowohl der Republikaner als auch der demokratische Amtsinhaber Joe...

DWN
Panorama
Panorama Positive Bilanz der Sicherheitsbehörden nach der Fußball-EM
15.07.2024

Vor der Fußball-Europameisterschaft waren Bedenken bezüglich potenzieller Sicherheitsrisiken weit verbreitet. Nach Abschluss des Turniers...

DWN
Technologie
Technologie Start des größten Sanierungsprogramms seit Jahrzehnten: Deutsche Bahn startet Bauprogramm
15.07.2024

Die Fußball-Europameisterschaft ist zu Ende und bei der Deutschen Bahn beginnt das größte Sanierungsprogramm für die Infrastruktur seit...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick: Trump-Attentat als Unterstützung für die Märkte?
15.07.2024

Trotz EZB-Sitzung am Donnerstag richten Anlegerinnen und Anleger ihr Augenmerk in dieser Woche auf die Berichtssaison. Analysten erwarten...