Politik
Anzeige

Inside Katar: Wie sieht es in dem Land wirklich aus?

Lesezeit: 2 min
17.11.2022 11:22
Kaum ein Land in den letzten Jahren stand vor der Ausrichtung einer Fußball-Weltmeisterschaft so im Fokus und polarisierte so stark wie Katar. Eine wichtige Frage dabei ist: Wie sieht das Bild von Katar wirklich aus und entsprechen die negativen Berichte über das Land auch der Realität, wenn man das Emirat besucht? Unser Korrespondent berichet.
Inside Katar: Wie sieht es in dem Land wirklich aus?
Katar scheint oberflächlich auf einem guten Wege zu sein. (Foto: ekrem/Pixabay)

Katar ist ein Land zwischen Tradition und Moderne und hat in den vergangenen 51 Jahren seit der Staatsgründung 1971 eine extreme Wandlung gemacht. Vom reichen Perlentaucherland zum heutigen Erdgas-Exportriesen ist gar nicht so viel Zeit vergangen. Inzwischen ist Katar das Land mit dem drittgrößten Bruttoinlandsprodukt der Welt.

Die Kritik an dem Land als Veranstalter ist immens. Doch wie sieht es hier eigentlich aus? Professor Dr. Stephan Kaußen, Politikwissenschaftler und Sportjournalist war eine Woche in Katar unterwegs. Er sah das Straßenbild und das traditionelle Marktviertel Souq Waqif. Kaußen besuchte Katar im Januar 2019, zur mitteleuropäischen Winterzeit. Von Hitze merkte er wenig, die Temperatur war mit 25 Grad tagsüber und 18 Grad abends angenehm.

Westen riskiert mit Kritik viel

Am 25. Oktober 2022, 26 Tage vor WM-Beginn beklagte der Emir von Katar, Scheich Tamin Bin Hamad al Thani die Doppelmoral der Kritiker im Vergleich zu anderen arabischen Ländern und Diktaturen, die man nicht so kritisch beäugt. Auch wenn Kaußen den Emir wegen vieler Punkte sehr kritisch sieht, hat der Herrscher in seinen Augen nicht unrecht und er befürchtet wirtschaftliche Konsequenzen, durch den Umgang mit Katar: „Sowie es den Begriff der Brückentechnologie gibt, muss es auch den Begriff der Brückendiplomatie geben. Deutschland läuft Gefahr, durch die aus arabischer Sicht übertriebenen Moralisierungen, diese noch vorhandenen Brücken einzureißen.“ Kaußen vergleicht dabei die Kritik mit dem Verhalten der US-Regierung gegenüber Saudi-Arabien wohlwissend, wie abhängig man von dem Land ist.

Nun stellt sich natürlich die Frage, ob diese Kritik berechtigt ist. Lesen Sie mehr in unserem Magazin.

DWN
Immobilien
Immobilien Stabilere Aussichten für deutschen Gewerbeimmobilienmarkt nach Volatilität
22.04.2024

Die Nachfrage insbesondere nach Büros im deutschen Gewerbeimmobiliensektor war verhalten im Jahr 2023. Das Segment ist stärker als andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Konflikt: Israels mutmaßlicher Angriff und Teherans Machtspiele
22.04.2024

Ein möglicher israelischer Luftangriff gegen den Iran kennzeichnet die bisherige Spitze der Eskalation im Nahostkonflikt. Dennoch bleibt...

DWN
Politik
Politik Steinmeier reist mit Dönerspieß und Imbissbesitzer in die Türkei
22.04.2024

Zehn Jahre ist es her, dass ein Bundespräsident der Türkei einen Besuch abgestattet hat. Jetzt reist Frank-Walter Steinmeier an den...

DWN
Technologie
Technologie Auftakt der Hannover Messe: Industrie mahnt Reformen an
22.04.2024

In Hannover hat wieder die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnete...

DWN
Politik
Politik Parteiensympathie unterscheidet sich zwischen Stadt und Land
22.04.2024

Wie unterschiedlich ticken die Menschen politisch auf dem platten Land und in der Großstadt? Eine Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW befindet sich im „Preiskrieg" und will um Marktanteile in China kämpfen
22.04.2024

Lange war Volkswagen der Platzhirsch unter den Automobilherstellern in China. Doch nun tobt ein brutaler Wettbewerb um den Markt für...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...

DWN
Politik
Politik Habeck will bei Ukraine-Unterstützung weiter vorangehen
22.04.2024

Nach dem grünem Licht aus den USA zur Ukraine-Hilfe hat nun auch Robert Habeck (Grüne) appelliert, dass Deutschland in seiner...