Finanzen
Werbung

Unterstützt die Weltbank Bitcoin?

Lesezeit: 2 min
11.11.2022 17:00
Die Weltbank, ein internationales Geldverleihinstitut, hat sich besorgt über die mangelnde Transparenz der Bitcoin-Industrie geäußert. Dieses elektronische Geld hat zwar neue Möglichkeiten für Unternehmen und Handel eröffnet, aber viele Menschen sind skeptisch, was seine Zukunft angeht.
Unterstützt die Weltbank Bitcoin?

Die meisten Länder und ihre Zentralbanken befürchten eine Störung ihrer Volkswirtschaften, wenn sie Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel zulassen. Die Weltbank führte Bedenken hinsichtlich der Transparenz und der Umweltauswirkungen des Bitcoin-Minings an.

Die Weltbank war auch nicht gerade freundlich zu El Salvador, als das Land elektronisches Geld zum gesetzlichen Zahlungsmittel machte, und behauptete, dass es den Schritt aufgrund von Umwelt- und Transparenzbedenken nicht unterstützt. Wenn Sie also planen, mit Bitcoin zu handeln, sollten Sie eine zuverlässige Handelsplattform wie Bitcoin Prime in Betracht ziehen.

Andererseits wird die Weltbank diese virtuelle Währung möglicherweise von Ländern akzeptieren müssen, die sie eingeführt haben. Andererseits ist Bitcoin in den Augen der Weltbank ein No-Go, da dieses digitale Geld Energie benötigt und leicht für Geldwäsche, Steuerhinterziehung und andere illegale Machenschaften verwendet werden kann.

Technische Herausforderungen

Die Weltbank steht dem Vorhaben El Salvadors, Bitcoin zu verwenden, möglicherweise auch aus anderen Gründen skeptisch gegenüber. Die technischen Herausforderungen sind keineswegs unbedeutend. Zum einen ist der Preis von Bitcoin im Vergleich zum Dollar sehr volatil. Außerdem preisen die Händler in El Salvador ihre Waren immer noch in Dollar an, und der Wechselkurs hängt vom Zeitpunkt des Kaufs ab. Diesen Ansatz scheint auch die salvadorianische Regierung zu verfolgen, aber sie behandelt Bitcoin eher als Token denn als echte Währung.

Außerdem können Bitcoin-Transaktionen notorisch langsam sein, weil die Miner jede Transaktion verifizieren müssen und nur Blöcke von Transaktionen verarbeiten, nicht einzelne. Daher müssen die an einer Bitcoin-Transaktion beteiligten Parteien darauf warten, dass die Miner jeden Block validieren, um die Transaktion abzuschließen. Es dauert etwa 10 Minuten, bis ein Block von den Minern in die Blockchain aufgenommen wird. Auf der anderen Seite arbeiten verschiedene Projekte daran, die Transaktionsgeschwindigkeit zu verbessern, aber sie sind noch nicht Teil von Bitcoin selbst.

Artikel der Vereinbarung

Das Gründungsdokument der Weltbank umreißt die Verfahren und Prinzipien, mit denen sich die Weltbank verpflichtet, mit souveränen Regierungen zusammenzuarbeiten. Ein zentrales Thema in dem Papier ist die Verpflichtung, Zahlungen von Mitgliedsstaaten in lokalen Währungen zu akzeptieren. Abschnitt 12 von Artikel V definiert die akzeptablen Formen der Währungshaltung wie folgt:

Die Weltbank akzeptiert von jedem Mitglied anstelle eines Teils der Währung des Mitglieds Einzahlungen in die Bank gemäß Artikel II, Abschnitt 7(i) oder zur Begleichung von Tilgungszahlungen für Darlehen, die mit dieser Währung aufgenommen wurden und von der Bank nicht für ihre Geschäfte benötigt werden.

Die Charta erlaubt also nicht nur Zahlungen in der Währung des Mitglieds, sondern ermöglicht es den Zentralbanken auch, mit Banknoten oder ähnlichen Verpflichtungen zu zahlen, die durch ihre Reserven gedeckt sind. Dies sind effektive Schuldscheine von Regierungen, die durch Dollar und Edelmetalle gedeckt werden können. Auf der anderen Seite kann Bitcoin sie unterstützen. Im Fall von El Salvador könnte dies vielleicht der eingerichtete 150 Millionen Bitcoin-Fonds der Banco de Desarrollo de El Salvador, der nationalen Entwicklungsbank, sein.

Das neue Gesetz in El Salvador bedeutet, dass jedes Unternehmen Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel für Waren und Dienstleistungen akzeptieren muss, es sei denn, ihm fehlt die zur Abwicklung der Transaktion erforderliche Technologie. Die Wirtschaft von El Salvador hängt stark von Überweisungen aus dem Ausland ab, die etwa 20 % des Bruttoinlandsprodukts des Landes ausmachen.

Fazit

Insgesamt ist die Weltbank noch dabei zu entscheiden, ob sie dieses digitale Geld unterstützen soll. El Salvador hat den Beweis angetreten, dass Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel funktionieren kann. Einige Behörden und Experten stehen dem jedoch skeptisch gegenüber.

DWN
Politik
Politik Kurden-Miliz SDF stellt Kooperation mit US-Armee teilweise ein

Angesichts schwerer türkischer Angriffe stellt die SDF-Miliz Teile ihrer Zusammenarbeit mit der US-Armee in Syrien ein.

DWN
Politik
Politik Offener Schlagabtausch zwischen Finanz- und Verteidigungsministerium

Zwischen dem Finanz- und dem Verteidigungsministerium ist es zu einem ungewöhnlichen offenen Schlagabtausch gekommen, der in die Medien...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach dem Ausverkauf bei Bitcoin & Co. – sollten Anleger jetzt einsteigen?

Lohnt sich ein Einstieg in Kryptowährungen nach dem Ausverkauf wieder? Ein Experte gibt eine differenzierte Antwort.

DWN
Politik
Politik Proteste in China: Apple schränkt i-Phone-Funktion ein

Anfang des Monats hat Apple eine wichtige i-Phone-Funktion in China eingeschränkt. Dieser Vorgang behindert die Protestierenden gegen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rezession im deutschen Außenhandel

Neueste Daten zeigen einen deutlichen Abschwung im deutschen Außenhandel - und nicht nur dort.

DWN
Finanzen
Finanzen Umkehrung der Renditekurve erreicht extreme Ausmaße

Zehnjährige US-Staatsanleihen erzielen derzeit weitaus geringere Renditen als zweijährige. Diese Umkehrung der Renditekurve deutet auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Macron übt scharfe Kritik an Bidens Subventionspaket bei USA-Besuch

Die US-Regierung gefährdet mit einem neuen Gesetz die Industrien Europas – zu einer Zeit, in der diese ohnehin angeschlagen sind. Auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mediziner beklagen „katastrophale Zustände“ in deutschen Kinderkliniken

In deutschen Kinderkliniken herrschen dramatische Zustände. Derzeit zirkulierende Atemwegskrankheiten treffen auf ein chronisch...