Finanzen
Werbung

Was sagt der IWF über Bitcoin?

Lesezeit: 2 min
11.11.2022 17:00
Der Internationale Währungsfonds ist besorgt und besorgt über Bitcoin, weil der Kryptomarkt in einem rasanten Tempo wächst und die Regulierung nicht aufholt. Der Gesamtmarktwert von Kryptowährungen überstieg im September dieses Jahres 2 Billionen US-Dollar, ein 10-facher Sprung gegenüber Anfang 2020, so die vom IWF gesammelten Daten.
Was sagt der IWF über Bitcoin?
Foto: Jim Lo Scalzo

Sie können effektiver handeln, indem Sie seriöse Handelsplattformen wie Bitsoft360 verwenden.

Ein großes Problem, auf das der IWF hingewiesen hat, ist, dass es vielen Personen und Finanzinstituten, die mit Krypto-Vermögenswerten handeln, an operativer Governance mangelt und sie riskante Praktiken anwenden. Auch andere Institutionen haben mehr Maßnahmen gefordert, um diese Investitionen sicherer zu machen. Kryptowährungen können ein zwiespältiges Thema sein, denn einige argumentieren, dass sie die Zukunft des Geldes sind, während andere skeptischere Argumente zu ihren Risiken haben.

Der wahre Zweck des IWF

Das Sparprogramm des IWF wird Ländern in der Krise oft aufgezwungen, so dass die Reformen im Wesentlichen eine Form von Erpressung unter Zwang sind. Infolgedessen wird behauptet, der IWF sei ein Strohmann für globale Konzerne, die sich nach Reformen des freien Marktes sehnen und die wirtschaftliche Verzweiflung der Länder als Druckmittel nutzen, um eine Politik durchzusetzen, die eine größere wirtschaftliche Ausbeutung ermöglicht.

Daher ist es offensichtlich, warum der IWF aggressiv gegen Kryptowährungen ist. Auf höchster Ebene besteht seine Existenzberechtigung nicht darin, die sich entwickelnden Volkswirtschaften anzukurbeln oder den Menschen zu helfen, die in diesen Ländern leben. Der IWF ist keine neutrale Hilfsorganisation, sondern der wirtschaftliche Arm einer riesigen Machtstruktur, die sich häufig hinter der Sprache des Aufschwungs und der Reformen versteckt. Der IWF versucht, Länder in Randlage oder Entwicklungsländer in den neoliberalen Konsens der Nachkriegszeit zu ziehen.

Dieses digitale Geld gefährdet diese Macht, auch wenn die Bedrohung im Moment noch in weiter Ferne liegt. Mark Weisbrot vom Center for Economic and Policy Research beschreibt den IWF als Torwächter für ein Gläubigerkartell westlicher Geldgeber, darunter die Weltbank und die Interamerikanische Entwicklungsbank.

Wie El Salvador mit seinen Vulkananleihen zu demonstrieren versucht und die Spenden an die Ukraine kürzlich noch dramatischer gezeigt haben, ist es jedoch fast unmöglich, Kryptowährungen zu kontrollieren. Es erscheint sehr plausibel, dass kleinere Nationen wie El Salvador Zugang zu einem parallelen kryptobasierten Schulden- und Finanzierungsmarkt haben werden, der nur einen geringen Einfluss auf die westliche Ordnung hat.

Standardisierung

Die politischen Entscheidungsträger müssen über die Förderung dieses digitalen Geldes nachdenken und die Bürger über die Risiken aufklären, die mit Bitcoin-Investitionen aufgrund der Volatilität des Geldes verbunden sind. Schließlich können die Preise selbst an einem einzigen Handelstag stark schwanken.

Ein weiteres Problem für die Politik ist, dass junge Menschen sehr an diesem Markt interessiert sind und oft ihre allerersten Investitionen in Kryptowährungen über Kredite und Kreditkarten tätigen. Einige von der FCA im Juni veröffentlichte Daten zeigen, dass etwa 2,3 Millionen Menschen in Großbritannien Bitcoin besitzen. 14% von ihnen nutzen einen Kredit, um dieses elektronische Geld zu kaufen, während 12% glauben, dass die FCA sie schützen wird, wenn es schief geht. Die FCA hat jedoch gesagt, dass sie andere alternative Kredite genutzt haben.

Und das Ergebnis könnte ein zweischneidiges Schwert sein, denn die Anleger könnten durch ihre Investitionen Verluste erleiden und Schwierigkeiten haben, die Darlehen und Kredite zurückzuzahlen, die sie für die Krypto-Investitionen nutzen.

Daher empfiehlt der IWF den nationalen Regulierungsbehörden, sich um globale Standardregeln zu bemühen, die grenzüberschreitende Aufsicht zu verbessern und auf die Standardisierung von Daten zu drängen, da es sich um ein so neues Feld handelt.

Fazit

Mit den obigen Informationen kann man verstehen, was der Internationale Währungsfonds über dieses elektronische Geld sagt. Dennoch werden immer mehr Menschen und Unternehmen diese virtuelle Währung aufgrund ihrer immensen Vorteile annehmen. Aber nur die Zeit wird zeigen, ob der IWF den Bitcoin schließlich wie andere Fiat-Währungen akzeptieren wird.

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV – Oskar Lafontaine: „Europa zahlt den Preis für die Weltmachtambitionen Washingtons und die Feigheit der eigenen Staatenlenker“

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Oskar Lafontaine über den wirtschaftlichen Niedergang Deutschlands, den...

DWN
Politik
Politik Multipolare Weltordnung: Organisationen des Globalen Südens erhalten verstärkt Zulauf

Das Interesse an einer Mitgliedschaft in Organisationen, die dezidiert als Alternative zu westlich dominierten Strukturen aufgebaut wurden,...

DWN
Deutschland
Deutschland Marktwirtschaft adé: Staat für Hälfte des Wirtschaftswachstums verantwortlich

Der Anteil öffentlicher Ausgaben am BIP liegt über 50 Prozent. Ein baldiges Ende des staatlichen Eingreifens ist nicht Sicht. Damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verluste: Europas Windenergie stürzt in eine Krise

Die Windenergie wird seit Jahren in Europa als Prestigeprojekt angesehen und staatlich unterstützt. Nun befinden sich führende Konzerne...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...

DWN
Deutschland
Deutschland Mit dem Bürgergeld verabschiedet sich Deutschland als Wirtschaftsmacht

Deutschland führt ein „Bürgergeld“ ein. Ähnlich paradiesische Zustände gab es zuletzt in den neunziger Jahren und machten das Land...

DWN
Politik
Politik Staatsbürgerschaft: Scholz will Einbürgerung von Ausländern erleichtern

Bundeskanzler Scholz will Ausländern den Zugang zur deutschen Staatsbürgerschaft erleichtern. Einen entsprechender Gesetzesentwurf ist in...