Finanzen

FTX-Spekulant Bankman-Fried: „Ich habe nie versucht, einen Betrug zu begehen“

Lesezeit: 2 min
01.12.2022 10:00  Aktualisiert: 01.12.2022 10:00
Der Gründer der zusammengebrochenen Skandal-Kryptobörse FTX weist böse Absichten von sich. Die Abzweigung von Milliarden-Kundengeldern sei unbeabsichtigt erfolgt.
FTX-Spekulant Bankman-Fried: „Ich habe nie versucht, einen Betrug zu begehen“
Foto: Andre M. Chang

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Gründer und ehemalige Chef der inzwischen bankrotten Kryptobörse FTX, Sam Bankman-Fried, hat sich von Betrugsvorwürfen distanziert. „Ich habe nie versucht, einen Betrug zu begehen“, sagte er in einem einstündigen Video-Interview auf einer Veranstaltung der Zeitung New York Times am Mittwoch. Er glaube zudem nicht, dass er strafrechtlich haftbar sei. Es war Bankman-Frieds erster öffentlicher Auftritt seit dem Zusammenbruch seines Unternehmens im November. Er konzentriere sich jetzt nicht auf die Betrugsvorwürfe. „Es wird für mich eine Zeit und einen Ort geben, an dem ich über mich selbst und meine eigene Zukunft nachdenken kann.“

Bankman-Fried sagte, er befinde sich auf den Bahamas - wo er ein 40 Millionen Dollar teures Luxus-Penthouse bewohnt - und gebe das Interview gegen den Rat seiner Anwälte. Auf dem Video war der 30-Jährige in einem Raum zu sehen, er trug ein T-Shirt und trank ab und zu aus einem Kaffeebecher. Auf die Frage, ob er in die USA kommen könne, antwortete er, seinem Kenntnisstand zufolge könne er das.

Bankman-Fried hatte nach dem Studium zunächst bei einem Broker an der Wall Street angeheuert und sich 2017 mit der Brokerfirma Alameda selbstständig gemacht. Mit dem Geld aus Spekulationen mit Kryptowährungen gründete er zwei Jahre später FTX, deren Geschäft explosionsartig wuchs. 2021 machte das Handelsvolumen zehn Prozent des Weltmarktes. Im selben Jahr landete er mit einem geschätzten Vermögen von 26,5 Milliarden Dollar auf der Liste der reichsten Amerikaner des Magazins Forbes. In dem Interview am Mittwoch sagte Bankman-Fried nun, dass er „fast nichts“ mehr habe und nur noch eine funktionierende Kreditkarte mit „vielleicht 100.000 Dollar auf dem Bankkonto“ besitze.

Er habe versucht, Gelder von FTX und seiner Brokerfirma Alameda nicht zu vermischen. Aber als FTX kein entsprechendes Bankkonto gehabt habe, hätten einige Kunden Geld an Alameda überwiesen, das FTX gutgeschrieben wurde, was wahrscheinlich zu Abweichungen geführt habe. Er bedauere, dass er dem Risikomanagement in den vergangenen ein, zwei Jahren wenig Aufmerksamkeit gewidmet habe. Hier hätten seine Unternehmen „komplett versagt.“ „Es gab keine Person, die hauptsächlich für das Positionsrisiko der Kunden bei FTX verantwortlich war, und das ist im Nachhinein ziemlich peinlich.“

Der Liquiditätsengpass bei FTX entstand früheren Reuters-Informationen zufolge, nachdem Bankman-Fried im Stillen zehn Milliarden Dollar an FTX-Kundengeldern an seine eigene Brokerfirma Alameda Research verschoben hatte. Mindestens eine Milliarde Dollar davon sei verschwunden. Bankman-Fried sagte Reuters im November, das Unternehmen habe nicht „heimlich transferiert“, sondern seine „verwirrende interne Kennzeichnung“ falsch gelesen.

Milliarden-Kundengelder abgezweigt

FTX meldete Konkurs an und Bankman-Fried trat am 11. November als Chef zurück, nachdem Händler innerhalb von drei Tagen sechs Milliarden Dollar von der Plattform abgezogen hatten und die konkurrierende Börse Binance einen Rettungsversuch abgebrochen hatte. Die Notlage von FTX versetzte den gesamten Kryptowährungsmarkt in Turbulenzen. Inzwischen laufen Ermittlungen in dem Fall, unter anderem von der Börsenaufsicht SEC. Einem Insider zufolge hat auch die US-Staatsanwaltschaft in Manhattan mit Untersuchungen begonnen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik China kritisiert Bestrebungen der NATO, Einfluss in Asien auszubauen

Die NATO intensiviert ihr Engagement in der Asien-Pazifik-Region. China kritisiert die Ausweitung der Einflusssphäre scharf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Brüssel will Greenwashing knallhart bekämpfen

Die EU will in Zukunft Klimabehauptungen wie „nachhaltig“ strenger kontrollieren und das sogenannte Greenwashing bestrafen. Ein...

DWN
Politik
Politik Norwegen zapft Staatsfonds an, um Ukraine zu helfen

Die Regierung von Norwegen wird den Staatsfonds des Landes anzapfen, um der Ukraine militärische und zivile Unterstützung zukommen zu...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung verhandelt über Raketen-Abwehrschild

Vor dem Hintergrund des Konflikts mit Russland rüstet die Bundesregierung weiter auf und verhandelt nun über einen Raketenabwehrschild...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB erhöht Leitzinsen um halben Prozentpunkt

Die EZB setzt ihren Straffungskurs mit einer erneuten Zinserhöhung fort. Zudem stellen die Notenbanker einen weiteren Schritt im März in...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erzielt bestes Ergebnis seit fünfzehn Jahren

Der Nettogewinn der Deutschen Bank hat sich mehr als verdoppelt. Damit übertraf das Geldhaus die eigenen Ziele und die Erwartungen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Exporte brechen überraschend stark ein

Die deutschen Exporte sind im Dezember stark zurückgegangen. Die Bundesregierung sieht die Schuld in der Weltwirtschaft und erwartet ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Fed-Entscheid: Dollar fällt auf Neun-Monats-Tief

Die US-Notenbank schürt Hoffnungen auf einen weniger starken Zinsanstieg. Damit sorgt sie für einen Rückgang des Dollars gegenüber...