Weltwirtschaft

Brücke über den Mekong: China finanziert Mega-Bau in Kambodscha

Lesezeit: 2 min
02.01.2023 14:00
Kambodscha baut mit chinesischer Unterstützung eine strategisch bedeutsame Brücke über den Mekong.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der mächtige Mekong bekommt eine neue Brücke: Am Montag fiel in der Provinz Kratie im Osten Kambodschas der Startschuss für das Großprojekt, das im Distrikt Chetr Borei die Ufer des Stroms verbinden soll. Die 1761 Meter lange und 13,5 Meter breite Brücke werde voraussichtlich 2026 eingeweiht, berichtete die Zeitung Khmer Times.

Die Kosten in Höhe von 114 Millionen Dollar (106 Millionen Euro) werden größtenteils von China übernommen. Unter anderem sollen 32 Kilometer Straßen gebaut werden, um die Brücke mit Hauptverkehrswegen zu verbinden.

An der Grundsteinlegung nahm auch Ministerpräsident Hun Sen teil. In einer Rede würdigte er die hervorragenden Beziehungen zu China und dankte Peking für die Finanzierung von wichtigen Infrastrukturprojekten in dem Königreich. In diesem Jahr feiern Kambodscha und China das 65-jährige Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen.

Erst im vergangenen Jahr wurde die Cambodia-China Friendship Bridge eröffnet, welche die beiden Provinzen Kampong Cham und Tboung Khmum miteinander verbindet. B2B Cambodia zufolge hat diese eine Länge von über 1,1 Kilometern. Das Projekt mit einem Gesamtwert von 57 Millionen US-Dollar wurde von der Shanghai Construction Group gebaut.

Neue Seidenstraße nach Süden

China baut im Rahmen seines Infrastrukturprojekts „Ein Gürtel, eine Straße“ (Belt and Road Initiative – BRI) in ärmeren Ländern Infrastrukturen auf – vornehmlich in Asien, Afrika und Südamerika.

Lesen Sie dazu: Seidenstraße nach Süden: China baut Laos‘ erste Eisenbahnstrecke

Die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, dass die Eröffnungszeremonie vom kambodschanischen Premierminister Samdech Techo Hun Sen und dem chinesischen Botschafter in Kambodscha, Wang Wentian, geleitet und von Tausenden von lokalen Beamten, Einwohnern und Studenten besucht wurde.

Die Brücke wird zusammen mit einer fast 32 Kilometer langen Verbindungsstraße von der Shanghai Construction Group im Rahmen eines Vorzugsdarlehens gebaut. Der Bau soll voraussichtlich in 42 Monaten abgeschlossen sein.

Hun Sen sagte, die Brücke sei ein weiteres fruchtbares Ergebnis der engen Zusammenarbeit und Solidarität zwischen Kambodscha und China im Rahmen der Belt and Road Initiative (BRI). Hun Sen zufolge ist die Brücke strategisch wichtig, da sie Teil der kambodschanischen Nationalstraße 60B sei, die Kratie mit der zentralen Provinz Kampong Thom verbinde.

„Die Brücke wird zusammen mit ihrer Verbindungsstraße den Warentransport, den Handel und die Investitionstätigkeiten sowie die Entwicklung der Landwirtschaft, der Agrarindustrie und des Tourismus in den nordöstlichen Provinzen ankurbeln“, zitiert ihn Xinhua.

Wang sagte, dass 2023 das 10-jährige Jubiläum der BRI gefeiert werde. Die bilaterale Zusammenarbeit zwischen China und Kambodscha im Rahmen dieser Initiative habe bemerkenswerte Ergebnisse im Bereich der Infrastrukturentwicklung erzielt, so Wang.

Da 2023 den 65. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen China und Kambodscha und das „China-Kambodscha-Freundschaftsjahr“ markiert, sagte der Botschafter, China sei bereit, eng mit Kambodscha zusammenzuarbeiten, um eine Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft zwischen den beiden Ländern aufzubauen. Kambodscha gilt als einer der engsten politischen Verbündeten Chinas in Asien und darüber hinaus.

China ist aber nicht das einzige Land, dass in Kambodscha in der Verganenheit große Infrastrukturprojekte realisiert hat. Im Jahr 2015 wurde in der Provinz Kandal die Neak Loeung-Brücke mit einer Länge von über 2,2 Kilometer eingeweiht, welche von der japanischen Regierung finanziert wurde.

Rund 4350 Kilometer schlängelt sich der Mekong durch China, Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam - vom Himalaya durch Schluchten und Ebenen bis zum Mekong-Delta und von dort ins Südchinesische Meer. Er ist einer der gewaltigsten Flüsse des Planeten und länger als Donau und Rhein zusammen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Strafzölle treffen auch Tesla: Warnung vor Preiserhöhungen
14.06.2024

Obwohl Tesla eine Fabrik in Grünheide hat, importiert das Unternehmen den Bestseller Model 3 aus Shanghai nach Deutschland. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Krieg in Nahost: Bidens Friedensplan erhält Unterstützung von den G7
14.06.2024

Im Bemühen, einen Weg aus dem Gaza-Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas zu finden, hat sich auch die G7-Gruppe der...

DWN
Politik
Politik Ostseerat in Finnland: Baerbock fordert Einheit gegen Russlands Nadelstiche
14.06.2024

Russland strebt durch gezielte Provokationen wie Sabotage, GPS-Störungen und die Verbreitung von Desinformation im Ostseeraum an,...