Finanzen

2023 - Bitcoin auf Erholungskurs

Lesezeit: 2 min
10.02.2023 10:00
Nach einer langen Durststrecke erholt sich Bitcoin endlich wieder. Mitte Januar konnte man den ersten Aufwärtstrend beobachten. Der Wert der Kryptowährung kletterte wieder über das Level von 20 Tausend Dollar und stieg auch im Laufe des ersten Monats 2023 weiter an. Welche Entwicklungen erwarten Experten in Deutschland für den Rest des Jahres? Welchen Einfluss hat der Trend auf die Unterhaltungsbranche und was bedeutet der Einsatz der Währung bei Online-Käufen für die Internetsicherheit?
2023 - Bitcoin auf Erholungskurs
unsplash

Dieser Text stammt von einem Gastautor:

Krypto und Internetsicherheit

Bitcoin verzeichnet ein 40-prozentiges Kurswachstum im ersten Monat des Jahres. Nach der großen Krise 2022 richtet sich der Kryptomarkt jetzt neu aus. Ein großer Faktor für diesen Aufwärtstrend soll die gesunkene US-Inflation sein, wodurch es Bitcoin gelungen war wieder die 20 Tausend US-Dollar Marke zu erreichen. Auch danach entwickelte sich die digitale Währung positiv weiter. Über diese positive Entwicklung erfreuen sich die über 18.000 Unternehmen weltweit, die die Währung bereits für Zahlungen akzeptieren. Und die Veränderung hat auch Auswirkungen auf den deutschen Markt. Viele Branchen etablieren die Coins als Zahlungsmittel für Online-Käufe. Besonders in der Entertainment Industrie, die größtenteils digital agiert, hat sich die Zahlungsmethode bereits verstärkt durchgesetzt. Streamingdienste wie Twitch setzen, neben dem Komfort, der den Nutzern geboten werden soll, aus einer Bandbreite an Zahlungsoptionen zu wählen, auch auf die mit der Kryptowährung einhergehende Sicherheit. Dabei sticht Twitch nicht allein heraus. Viele Konzerne der Online Entertainment Branche haben die hohe Nachfrage ihrer Kundschaft nach alternativen Zahlungsmethoden und verstärkter Sicherheit früh erkannt. Besonders Teilbereiche, wie die iGaming Branche, in der vermehrt Echtgeld zum Einsatz kommt, müssen sich stets am Zahn der Zeit bewegen, um nicht hinter der rasant wachsenden Konkurrenz abzufallen. Durch die stützende Blockchain-Technologie hinter der Währung ist der Sicherheitsfaktor bei Zahlungen sehr hoch. Das ist besonders in digitalen Casinos entscheidend, wo Ein- und Auszahlungen essenziell sind. Die Sicherheit für Geldtransfers, sowie der Datenschutz werden somit maßgeblich erhöht. Daher etablieren sich immer mehr sogenannte Bitcoin Casinos in Deutschland am Markt, die ihren Kunden schon länger die Möglichkeit für Zahlungen mit der digitalen Währung anbieten, um so das immer stärker gefragte Maß an Geschwindigkeit und Sicherheit gewährleisten zu können. Aber nicht nur der Unterhaltungssektor profitiert davon, auch andere Online-Unternehmen überlegen, Bitcoin dank der Kurserholung als Zahlungsoption zu implementieren. Man wird sehen, wie sich die Verbreitung von Bitcoin als Zahlungsmittel im Laufe des Jahres entwickelt und welche Unternehmen noch zu den Vorreitern gehören wollen.

Online-Bank N26 steigt in den Kryptohandel ein

Nur wenige Banken haben den Schritt gewagt, mit dem sich die internationale Online-Bank N26 nun als Pionier etabliert. Die Bank führte ihr erstes Produkt für Kryptotrading ein und brachte es nach dem vielversprechenden Start in Österreich, Ende 2022, Anfang des Jahres in Deutschland und anderen europäischen Staaten auf den Markt. Mit N26 Krypto können Nutzer der Online-Bank in Deutschland, der Schweiz und anderen Ländern der EU Kryptowährungen kaufen und verkaufen. Ziel ist der Handel mit etwa 200 verschiedenen Coins. Mit diesem Schritt und den unzähligen Optionen möchte sich die Bank von jeder anderen Banking-App in Europa abheben. Für die Abwicklung und Durchführung des Handels hat sich N26 Krypto mit Bitpanda zusammengetan, um ein konkurrenzfähiges Produkt zu entwickeln, das von dem Wissen langjähriger Experten auf dem Gebiet profitiert.

Prognose für 2023

Durch die vielen Einflussfaktoren auf die Wertentwicklung der Coins ist es extrem schwer eine verlässliche Prognose über die Entwicklungen für dieses Jahr abzugeben. Aktuell sieht es allerdings rosig für die Zukunft von Bitcoin aus. Zwei mögliche Szenarien lassen sich aber vorhersagen. Ein neutraler Ausblick auf die Zukunft der Währung für dieses Jahr sieht Bitcoin nach wie vor auf Platz eins als bekannteste Kryptowährung auf Basis der Marktkapitalisierung. Weitere größere Unternehmen können als Partner gewonnen werden, Altcoins steigern dennoch weiter ihre Dominanz am Markt. Insgesamt erholt sich der Kryptomarkt von dem schwierigen Jahr 2022, ein Kurs von rund 30 Tausend US-Dollar könnte dann Ende des Jahres realistisch sein. Viele Experten glauben aber an eine weit positivere Entwicklung mit einer Steigerung auf zwischen 40 und 50 Tausend US-Dollar Wertsteigerung bis zum Jahresende.

Generell zeigt die Auseinandersetzung von politischen Institutionen immer klarer, dass Kryptowährungen am Markt angekommen sind und sich halten können. Zuletzt gab auch die Schweiz bekannt, Bitcoin zukünftig als Zahlungsmittel akzeptieren zu wollen. Ob sich das wirklich bewahrheitet, wird die Zukunft zeigen. Es zeigt sich aber klar, dass Kryptowährungen im Mainstream angekommen sind und die Mehrheit an den Aufwärtstrend glaubt.

DWN
Finanzen
Finanzen Die EZB: Spezialist für die Vernichtung von Vermögen

Die EZB und alle anderen Zentralbanken richten seit der Finanzkrise 2008 ein Unheil nach dem anderen an, das stets mit der Vernichtung von...

DWN
Politik
Politik Polen kritisiert Deutschland: Zu wenig Hilfe für Ukraine

Deutschland unterstützt die Ukraine zu wenig, sagt Polens Premierminister Morawiecki und bringt EU und Nato in Stellung, um höhere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ford macht Milliarden-Verluste mit E-Autos

Ford erwartet für 2023 massive Verluste im E-Auto-Geschäft. Auch in Zukunft wird die Elektro-Sparte Geld verlieren, was durch die...

DWN
Politik
Politik Nato schickt bis zu 300.000 Soldaten an Grenze zu Russland

In den kommenden Monaten will die Nato bis zu 300.000 Soldaten an der Grenze zu Russland stationieren. Doch dies ist mit hohen Kosten für...

DWN
Politik
Politik SPD-Abgeordneter schlägt 4-Prozent-Hürde für Bundestag vor

Der Streit um die Reform des Wahlrechts hält an. Nun schlägt ein SPD-Abgeordneter vor, die Hürde für den Einzug in den Bundestag von 5...

DWN
Politik
Politik EU und Deutschland beenden Streit um Verbrenner

Auch nach 2035 können in der EU neue Verbrenner zugelassen werden, wenn man sie nur mit „klimaneutralem“ E-Fuel betanken kann. Das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Brasilien ignoriert Energiewende, sieht Zukunft im Erdöl

Brasiliens staatlicher Ölkonzern Petrobras schert sich nicht um die globale Energiewende und wäre CEO Prates zufolge auch gern der letzte...