Finanzen
Anzeige

Investments mit Inflationsschutz: Wie schützen Anleger sich in Zeiten hoher Inflation?

Lesezeit: 2 min
04.07.2023 10:46
In den jetzigen unbeständigen Zeiten, in denen es große wirtschaftliche, finanzielle, monetäre, politische, geopolitische und technologische Risiken gibt und Märkte von steigender Inflation und hohen Zinsen geprägt sind, suchen Anleger Investitionen, die Inflationsschutz bieten. Was lohnt sich hier wirklich?
Investments mit Inflationsschutz: Wie schützen Anleger sich in Zeiten hoher Inflation?
Traditionelle Anlagen funktionieren aktuell nur noch bedingt. (Foto: dpa)
Foto: Marijan Murat

Die Pandemie und die unmittelbar darauffolgenden geopolitischen Konflikte, einschließlich dem Krieg in der Ukraine, haben das globale Wirtschaftswachstum gebremst – mit ernsthaften Folgen für Finanzmärkte. Fast überall in der Welt sehen die Menschen aktuell eine hohe Inflation. Das heißt, dass der Wert des Geldes immer weniger wird. Diese hohe Inflation hat dazu geführt, dass Notenbanken in verschiedenen Ländern die Leitzinsen erhöht haben – mit dem Ziel, die Inflation zu bremsen.

Nouriel Roubini, emeritierter Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Stern School of Business der New York University, Chefökonom bei Atlas Capital Team Autor und Autor von Megathreats: 10 Bedrohungen unserer Zukunft - und wie wir sie überleben, weist darauf hin, dass die steigende Inflation schlecht für Aktien und auch schlecht für Anleihen ist. Deshalb müssen Investoren alternative Anlagen finden, die das Inflationsrisiko absichern. „Wenn die Inflation steigt, wie es seit 2021 der Fall ist, geschehen zwei Dinge: Der Dividendenfaktor für Aktien ist höher, und deshalb korrigieren Aktien. Besonders die Aktien, die eine lange Laufzeit haben, korrigieren noch stärker“, so Roubini.

Anleger müssen sich daher vor dem Hintergrund komplexer Herausforderungen aufgrund des aktuellen wirtschaftlichen und politischen Umfelds sehr genau überlegen welche Investitions-Strategien in Zeiten hoher Inflation für sie am besten geeignet sind – am besten in Verbindung mit einer soliden Finanzberatung.

Inflations-Hintergrund

Die Inflationsrate in Deutschland befindet sich aktuell auf dem höchsten Stand seit vielen Jahren. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lag die Rate Ende März 2023 bei 7,4 Prozent gegenüber den Monaten Januar und Februar 2023, als die Inflationsrate noch bei jeweils 8,7 Prozent lag.

Laut dem Bundesamt wird sich im Jahresvergleich für das gesamte Jahr 2022 voraussichtlich eine durchschnittliche Inflationsrate von 7,9 Prozent ergeben – der höchste Wert seit 1949. In der gesamten Eurozone ist die Inflation im März zwar zurückgegangen – von 8,5 Prozent im Februar auf 6,9 Prozent im März – doch die Lage an der Preisfront bleibt dennoch angespannt. Was für Anlageoptionen werden von Experten empfohlen?

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Strafzölle treffen auch Tesla: Warnung vor Preiserhöhungen
14.06.2024

Obwohl Tesla eine Fabrik in Grünheide hat, importiert das Unternehmen den Bestseller Model 3 aus Shanghai nach Deutschland. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Krieg in Nahost: Bidens Friedensplan erhält Unterstützung von den G7
14.06.2024

Im Bemühen, einen Weg aus dem Gaza-Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas zu finden, hat sich auch die G7-Gruppe der...

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...