Finanzen
Anzeige

Sonnige Zeiten zum Gold kaufen!

Lesezeit: 2 min
30.06.2023 01:00
Anfang Mai 2023 verfehlte der Goldpreis nur knapp sein Allzeithoch vom August 2020. Seitdem liegt er mit Abweichungen nahezu konstant über der psychologisch wichtigen Marke von 2.000 US-Dollar je Unze, allerdings im Juni ist der Goldpreis nochmals zurückgekommen und bietet jetzt die richtige Zeit zum Kaufen. Und auch wenn die Inflation derzeit langsam zurückgeht und damit die Notwendigkeit für weitere Zinsanhebungen in den USA oder Europa sinkt, so sind die Aussichten für Gold nach wie vor positiv – sonnige Zeiten zum Gold kaufen!
Sonnige Zeiten zum Gold kaufen!
Edmund Falkenhahn AG
Foto: Peter Matt

Das Edelmetall spielt nicht nur eine zunehmend wichtige Rolle als Anlageobjekt und damit als Alternative zu Aktien oder Anleihen oder dem digitalen Zentralbankgeld (CBDC). Dank seiner unerschütterlichen Wertbeständigkeit wird Gold im steigenden Maße auch wieder als Tausch- bzw. Zahlungsmittel relevant. Oder besser gesagt als Grundlage für ein sicheres Bezahlsystem.

Diese Bindung zwischen Gold und Geld gab es schon einmal, aber sie wurde vor Jahrzehnten getrennt. Mit der Folge, dass sich Gold im Wert gehalten hat. Zugleich hat sich das Geld durch die weltweite Schuldenflut und das Anwerfen der Notenpressen der US-Notenbank und der Europäischen Zentralbank über Jahrzehnte massiv entwertet. Hinzu kommt, dass die Zentralbanken keine Erfahrung mit restriktiver Geldpolitik haben. In der Vergangenheit wurde die Geldflut politisch inszeniert, jetzt sollen die höheren Leitzinsen die Inflation einbremsen. Welch‘ Wechselspiel!

Die Wirtschaft befindet sich in einer Rezession und steuert auf eine Depression zu. Entlassungswellen in Verbindung mit Unruhen und Spaltungen in der Gesellschaft stehen uns bevor. Dadurch werden sich die verfügbaren Einkommen verringern und folglich der Konsum sinken. Die Einlagen werden von den Bankkonten abgezogen, wodurch die Banken weniger Kredite geben können. Das Ausfallrisiko steigt in der Europäischen Union oder gar weltweit an. Die Wirtschaft wird geschwächt, Leerstände in Bürogebäuden nehmen zu. Dadurch werden Banken weniger Mieteinnahmen verzeichnen und immer öfters Wertverluste in Assets und Zinsverluste hinnehmen müssen.

Die Unternehmensinsolvenzen werden zunehmen und Kredite, die nicht mehr zurückbezahlt werden können, werden zu weiteren Verlusten führen. Welche Bank kann diese Negativspirale auf längere Frist verkraften? Werden wir in der nächsten Zeit weitere Bankenübernahmen oder Bankenabwicklungen sehen?

Eine nachhaltige und zugleich höchst innovative Alternative zum etablierten Banken- und Geldsystem, aber auch zu den stark schwankungsanfälligen Kryptowährungen ist daher gefragt.

Das Unternehmen MTS Money Transfer System bietet hier seit vielen Jahren die Lösung. Mit Erfolg setzt das Unternehmen auf die eigene Währung „World“. MTS bietet seinen Kundinnen und Kunden ein digitales Tresorfach, sowie eine Geldbörse und funktioniert aufgrund eines Lizenzmodells als geschlossenes, sicheres System.

Die geschaffene Währung hat einen sehr irdischen Kern – Gold. Das macht „World“ absolut krisenfest. Zugleich können sich die damit Handelnden sicher sein, dass ihr in Gold gebundenes Kapital nicht verpfändbar ist, nicht vollstreckt resp. konfisziert werden darf und selbst im sehr unwahrscheinlichen Fall einer Pleite von MTS nicht in Gefahr ist.

Ein „World“ entspricht einer Unze Gold

Money Transfer System fungiert in diesem Zusammenspiel als reiner Dienstleister. Jeder Lizenznehmer und jede Lizenznehmerin entscheidet komplett aus freien Stücken, hier zählt die Eigenverantwortung.

Bei MTS sind nicht nur Ihre Vermögenswerte in Form von Gold sicher, auch Ihre Daten werden mit einer branchenführenden Endpoint-Security-Lösung geschützt, mit der die Angriffsfläche reduziert und Angriffe effektiv abgewehrt werden.

MTS ist ein sicherer, verlässlicher Partner in einer ungewissen Zeit.

Machen Sie den ersten Schritt und werden Sie eigenverantwortlich: www.world-mts.com bietet Ihnen die Möglichkeit.

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Falsches Timing beim Einkauf kostet Verbraucher viel Geld
13.04.2024

Der falsche Zeitpunkt beim Kauf von Konsumgütern verursacht erhebliche Mehrkosten für Verbraucher. Das lässt sich nicht immer vermeiden,...

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das KaDeWe ist verkauft und darf nun auf eine neue Blütezeit hoffen
12.04.2024

Während mit der Pleite von Rene Benkos Signa-Holding in Wien wohl der letzte Dominostein gefallen ist, herrscht wenigstens bei der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
12.04.2024

Die Schweiz plant einen Friedensgipfel zur Beendigung des Ukraine-Kriegs, doch Moskau bleibt fern. Ohne Russland – ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz' China-Reise: Drahtseilakt zwischen Wirtschaft und Diplomatie
12.04.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz führt für vier Tage eine Delegation nach China. Sein Besuch im Reich der Mitte soll auf wirtschaftliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Volkswirt: Die Phase hoher Inflation ist beendet
12.04.2024

Sinkende Preise bei Nahrung und Energie bringen Erleichterung: Inflationsrate auf tiefstem Stand seit Jahren. Was bedeutet das für die...