Immobilien

Zeichen der Zuversicht: Die Renaissance der Zinshäuser

Lesezeit: 2 min
29.11.2023 09:15  Aktualisiert: 29.11.2023 09:15
Die Häuser wurden einst vor allem von gut situierten Privatinvestoren errichtet und galten als Kapitalanlage des wohlhabenden Bürgertums. Noch heute sind viele dieser Zinshäuser in Familienbesitz und werden zumeist für Erbengemeinschaften von professionellen Hausverwaltungen betreut. Und gelten plötzlich sogar wieder als hip, werden von Investoren als stabile Anlageklasse in Krisenzeiten gesucht. Nach Angaben der Deutschen Pfandbriefbanken seien die Umsätze jüngst wieder um erfreuliche 40 Prozent gestiegen.
Zeichen der Zuversicht: Die Renaissance der Zinshäuser
Mietskasernen wie an der Stephanstraße in Leipzig/Sachsen sind Zinshäuser: In die Jahre gekommen, aber bei steigenden Mieten seit jeher eine Anlage-Klasse für sich. (Foto. dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den Metropolen Wien, Hamburg und Berlin ist es ein altvertrauter, geradezu heimeliger Begriff. „Oma hat ein Zinshaus“, hörte man früher in gutbürgerlichen Kreisen die Familie tuscheln, zumeist wenn es Zeit war, zu erben. Omas Mietskaserne, dem Verständnis nach zumeist ein Vorkriegsbau, in Ottakring, Eppendorf oder Schöneberg, das verhieß solide Anlage und stetige Rendite. Wahrlich keine Gebäude, in das man früher selber einziehen wollte, aber sie garantierten vielen Begünstigten den sorgenfreien Lebensunterhalt.

Und am Immobilienmarkt bleibt dies wohl auch künftig eine Konstante. Das zuletzt eingebrochene Neugeschäft mit Krediten für Wohnimmobilien hat sich nach Einschätzung des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (VDP) jedenfalls in diesem Herbst bereits das dritte Quartal in Folge erholt.

Im letzten Vierteljahr sagten die im VDP zusammengeschlossenen wichtigsten Immobilienfinanzierer Kredite für Wohnungen und Häuser im Volumen von 16,9 Milliarden Euro zu – noch einmal 13,4 Prozent mehr als schon im zweiten Quartal. Der Verband vertritt Institute wie Deutsche Bank, Commerzbank, Landesbanken, große Sparkassen und Gewerbe-Immobilien-Finanzierer.

Miets bzw. Zinshäuser wurden vor gut 150 Jahren in den meisten Fällen von Privatinvestoren errichtet und galten somit als die Kapitalanlage und Sparstrumpf des wohlhabenden Bürgertums. Auch heute sind noch viele Zinshäuser in Privatbesitz und werden zumeist von alteingesessenen, professionellen Hausverwaltungen betreut. Jahrzehnte lang galten sie in der Immobilienwirtschaft als eher piefig, leicht angestaubt und architektonisch uninspiriert. In der derzeitigen Wirtschaftslage gelten sie indessen als „nice to have“.

„Kein anderer Bereich ist in den letzten Wochen prozentual so sehr angestiegen“ wie gut vermietete Mehrfamilienhäusern in klassischen Innenlagen der Großstädte, betont der Verband der Pfandbriefbanken. Während Häuslebauer weiterhin auf der Bremse stehen, erachten viele Bauträger und Investoren die Talsohle als durchschritten und geben sich „verhalten zuversichtlich.

Auf die Eigenkapitalstärke kommt es derzeit am Markt an

Der Immobilienboom mag erst einmal vorbei sein, es zeigt sich aber, dass gerade so genannte Family-Offices die Lage am Markt mittlerweile wieder zum Einstieg nutzen und vornehmlich in Gründerzeit-Quartieren ihr gehütetes Kapital anlegen. Der große Vorteil gegenüber anderen Marktakteure ist ihre Eigenkapitalstärke. Zinssätze von vier bis fünf Prozent müssen sie nicht sonderlich belasten. Sie finanzieren 40 Prozent aus Bordmitteln, nutzen Hypotheken für ihren langfristig orientierten Wachstum im Bestand. Günstigere Preise nivellieren dann die höheren Zinsen.

Die sonst ziemlich nervösen Bank vergeben derlei Kredite ebenfalls mit Kusshand. Die Kundenbeziehung ist meist schon langjährig und das Risiko anders als bei haftungsschwachen Projektentwicklern oder auf Ausbaureserven schielenden Sanierern überschaubar. Die Anlage-Gesellschaften oder auch Familien-Stiftungen müssen im übrigen nicht zwingend das Dachgeschoss ausbauen, um bilanztechnisch im Haben zu sein. Das beruhigt auch die Kommunen und Städte, die sich wie in der Hauptstadt Berlin bei Vonovia und Deutsche Wohnen mit Enteignungs-Initiativen konfrontiert sehen.

Die Zurückhaltung der vergangenen zwei Jahre vor allem bei institutionellen Anlegern eröffnet jetzt für risikofreudige und eigenkapitalstarke Anleger ein „Window of opportunity“ für den Erwerb besonderer Objekte, glaubt man deshalb auch beim Immobilien-Experten Robert C. Spies in Hamburg. „Die steigende Wohnungsnachfrage und Mieten zeigen, dass das Investieren in ein Zinshaus ein langfristig sicheres Anlage-Asset darstellt“, resümiert dort im Hause, Investmentberaterin Kristin Graffenberg: „Die aktuell spürbare Beruhigung am Zinsmarkt sorgt für eine etwas bessere Kalkulierbarkeit und richtet das Interesse in Teilen jüngst wieder auf weniger sanierte Objekte.“ Die Mieten steigen weiterhin spürbar, angesichts des Mangels in den großen Städten, dies bildet den Anreiz

Ein Problem ist nur, dass das Angebot am Markt, überschaubar bleibt, nicht allein auf den Immobilien-Portalen, sondern wie auch die großen Maklerbüros feststellen müssen. Die Zurückhaltung am Häuser- und Grundstücksmarkt hat natürlich auch die Anbieter erfasst, die auf bessere Erlöse hoffen - zumindest wenn sie es sich leisten können.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Marktupdate: Dax erholt sich und überwindet 18.000 Punkte - Fokus auf Lage im Nahen Osten
15.04.2024

Trotz der Eskalation im Iran-Israel-Konflikt geht es zum Wochenstart im DAX und den europäischen Börsen allgemein leicht aufwärts. Auch...

DWN
Technologie
Technologie Photovoltaik auf dem Dach: “Diese Anlagen weisen keine attraktiven Renditen auf”
15.04.2024

Die Solarbranche verspricht hohe Renditen mit Photovoltaik. Doch laut kritischen Finanzexperten lohnen sich die Anlagen für viele...

DWN
Technologie
Technologie Atomdebatte in Deutschland: Ein Jahr nach dem Ausstieg dominiert die Unruhe
15.04.2024

Ein Jahr ist es her, seit Deutschland seine letzten Atomreaktoren stillgelegt hat, und dennoch lassen die Diskussionen um die Entscheidung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Samsung verdrängt Apple wieder vom Smartphone-Thron
15.04.2024

Apple wurde 2023 mit seinem iPhone erstmals zur Nummer Eins im Smartphone-Markt in einem gesamten Jahr. Doch zuletzt verkaufte der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zwang zur Vorsorge: Wird die Rente für Selbstständige zur Pflicht? 
15.04.2024

Eine grundlegende Reform der Rentenversicherung steht bevor – mit potenziell weitreichenden Konsequenzen für Selbstständige. Besonders...

DWN
Politik
Politik Großangriff des Iran: Wie sieht Israels Antwort aus?
14.04.2024

Die Spannungen im Nahen Osten erreichen einen gefährlichen Höhepunkt, nachdem der Iran israelische Ziele attackiert hat. Wie schlägt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Auch Deutschland betroffen: Wie China westliche Technologien verbannen und autark werden will
14.04.2024

Offenbar will sich China von westlichen Technologien schrittweise unabhängig machen. Warum das auch die deutsche Wirtschaft bedrohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis erreicht Rekordhöhe: Spannungen und Zentralbankkäufe treiben die Märkte
14.04.2024

Gold klettert auf einen neuen Spitzenwert, unterstützt durch geopolitische Spannungen und aggressive Zentralbankkäufe. Silber erreicht...