Finanzen

Guter Start ins Jahr 2024: Fünf Dinge, die Sie bei den Finanzen angehen sollten

Lesezeit: 3 min
01.01.2024 10:08  Aktualisiert: 01.01.2024 10:08
Um einen guten Start in das neue Jahr sicherstellen zu können, sollte man unter anderem auch seine Finanzen wieder oder erstmalig in Ordnung bringen. Für mehr finanziellen Frieden sollten Sie deswegen diese fünf Dinge im Jahr 2024 endlich angehen.
Guter Start ins Jahr 2024: Fünf Dinge, die Sie bei den Finanzen angehen sollten
Es lohnt sich, einen Überblick über die eingenen Finanzen zu verschaffen. (Foto: iStock.com/AndreyPopov)
Foto: AndreyPopov

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das neue Jahr beginnt oftmals mit vielen Vorsätzen, die eher selten eingehalten werden. Doch gerade in Bezug auf die eigenen Finanzen ist es ganz besonders wichtig jetzt anzufangen, anstatt noch länger zu warten. Die Ursache: mit jedem Jahr, jedem Monat, ja sogar jeden Tag, den Sie es vor sich herschieben, verlieren Sie weiter Geld bzw. verpassen die Möglichkeit dieses zu verdienen. Dementsprechend ist es angebracht, so schnell wie möglich zu handeln und zumindest diese fünf Dinge rund um Ihre Finanzen jetzt anzugehen:

1. Überschaffen Sie sich Überblick und setzen Sie ein Budget auf

Als Erstes sollten Sie sich einen Überblick über Ihre Ein- und Ausgaben verschaffen. Denn nur wenn man darüber informiert ist, wohin das eigene Geld wandert, kann man es auch zusammenhalten. Dafür bietet es sich an, sich die Kontoauszüge der letzten drei Monate vorzunehmen und alle regelmäßigen Ausgaben zu ermitteln. Auch Zahlungen für Lebensmittel & Co. sollten hier einbezogen werden. Haben Sie sich einmal einen Überblick über Ihr Ausgabenverhalten gemacht, dann ist es an der Zeit unnötige Geldfresser zu eliminieren. So besteht zum Beispiel bei Abonnements oft Sparpotenzial oder auch bei zu häufigen Besuchen teurer Restaurants oder Kinos. Ist dieser Schritt getan, dann sollten Sie sich für Ihre restlichen Ausgaben ein Budget aufsetzen, um nicht exzessiv und nach Lust und Laune Geld auszugeben. Befolgen Sie diese Schritte, haben Sie Ihre Finanzen schnell wesentlich besser im Griff.

2. Werden Sie Ihre Schulden los

Doch für viele Menschen wird es immer schwieriger, mit dem eigenen Geld hauszuhalten, weil sie hohe Schulden mit sich herumschleppen. Ob hohe Studiendarlehen, Konsumschulden oder Autokredite – gerade in Zeiten hoher Zinsen kann diese Belastung zu einem großen Problem werden. Listen Sie deshalb alle Ihre Schulden auf und bezahlen Sie diese so schnell als möglich und nach der Höhe der Zinsen ab. So sparen Sie hohe Zinskosten. Einzige Ausnahme: ein Immobiliendarlehen. Da dieses von einem Wert (der Immobilie) gedeckt ist und entsprechend niedrige Zinsen hat, können Sie dieses weiter wie gewohnt tilgen.

3. Machen Sie eine Steuererklärung

Außerdem ist es essenziell, damit zu beginnen, eine Steuererklärung jährlich beim Finanzamt abzugeben. Laut Daten des Statistischen Bundesamtes bekommen Haushalte so nämlich im Schnitt jedes Jahr zwischen 1000 und 1200 Euro vom Staat zurück. Auch für die vergangenen Jahre ist es übrigens noch möglich eine Steuererklärung zu machen, sollten Sie dies noch nicht getan haben. Zu diesem Vorgehen empfiehlt es sich allerdings einen Steuerberater aufzusuchen.

4. Bauen Sie sich einen Notgroschen auf

Der nächste Schritt, den Sie 2024 zur Verbesserung ihrer finanziellen Situation und zu mehr finanziellen Frieden machen sollten, ist der Aufbau eines Notgroschens. Denn jedes Mal, wenn unvorhersehbare Ausgaben auftreten, führt Sie dies ohne Rücklagen zurück in die Schuldenfalle. Wenn Sie also keine Schulden mehr haben (abgesehen von einem Immobilienkredit) dann sollten Sie damit beginnen Rücklagen aufzubauen. Im Idealfall empfehlen Experten hier eine Summe des Drei- bis Sechsfachen ihr monatlichen Kosten auf einem Tagesgeldkonto zu halten.

5. Starten Sie endlich mit dem Investieren

Wenn Sie diese vier Schritte allesamt abgeschlossen haben, dann können Sie im Jahr 2024 richtig durchstarten. Der nächste Schritt heißt nun: mit dem Investieren beginnen. Denn wer langfristig ein Vermögen und Wohlstand aufbauen will, der sollte sein überschüssiges Geld in produktive Assets investieren. Ob dies nun Aktien, Immobilien oder das selbst gestartete Unternehmen sind, ist dabei allerdings eine Frage der persönlichen Präferenzen. Wichtig ist es aber sich mit dem Thema zu beschäftigen, denn in jedem Jahr, in dem man es weiter vor sich herschiebt, verpasst man die Rendite, die man ansonsten hätte erwirtschaften können.

Was Sie 2024 bei den Finanzen noch in Angriff nehmen sollten

Sollten Sie diese fünf Schritte meistern, dann sind Sie vermutlich weiter als die meisten Menschen in Deutschland in Bezug auf ihre Finanzen. Doch sollte Ihnen das bislang nicht genug sein, dann gibt es noch mehr Dinge, die Sie 2024 rund um Ihre Finanzen in Angriff nehmen sollten. Hier sind einige Anregungen:

- Versicherungen überprüfen und wechseln

- Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung

- Sparerpauschbetrag ausnutzen

- Hohe Zinsen auf Tages- und Festgelder sichern

- Anbieter von Strom und Gas regelmäßig wechseln

- Ein Gehaltsgespräch mit dem Arbeitgeber führen

- Plan für die Altersvorsorge machen

- Konto wechseln und Kosten sparen

Fazit: Es gibt also einiges rund um das Thema Geld und Finanzen zu tun, weshalb es unerlässlich ist sofort damit anzufangen. Wichtig sind dabei zunächst die oben genannten fünf Punkte, alles andere ist ein Bonus, denn diese kleineren Baustellen können auch später in Angriff genommen werden.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekordhoch in greifbarer Nähe - DAX erneut mit Bestmarke
01.03.2024

Der deutsche Leitindex DAX hat im Freitagshandel das siebte Rekordhoch in Folge erobert - und auch der Goldpreis ist von seinem Allzeithoch...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX vor 18.000 Punkten - ist es an der Zeit, aus dem Markt auszusteigen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Der Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW-Aktie rutscht ab: Volkswagen steckt viel Geld in Technik und China
01.03.2024

Die VW-Aktie ist zum Wochenschluss mächtig unter Druck geraten. Der Grund: Der Volkswagen-Konzern rechnet in diesem Jahr mit einem hohen...