Politik

Rechtsextreme demonstrieren vor Parlament in Kiew

Lesezeit: 1 min
28.03.2014 18:48
Mitglieder der rechtsextremen Gruppe „Rechter Sektor“ demonstrierten am Freitag vor dem Parlamentsgebäude in Kiew. Sie werfen der Regierung vor, ein führendes Mitglied der Gruppe getötet zu haben. Der Innenminister soll sofort zurücktreten, so die Forderung.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Ukraine  

In Kiew demonstrierten am Freitag Mitglieder der rechtsextremen Gruppe „Rechter Sektor“. Sie warfen der Übergangsregierung vor, die Tötung eines führenden Mitglieds der Gruppe veranlasst zu haben. Sie forderten den sofortigen Rücktritt von Innenminister Arsen Awakow.

Vor wenigen Tagen erschossen Mitglieder einer ukrainischen Spezialeinheit den rechtsextremen Olexander Musitschko (mehr hier). Musitschko, der auch als der „weiße Sascha“ bekannt war, war ein führendes Mitglied des Rechten Sektors und maßgeblich an den gewaltsamen Ausschreitungen auf dem Maidan-Platz in Kiew beteiligt. Die Polizei fahndete aufgrund gewalttätiger Übergriffe gegen eine Staatsanwältin nach Musitschko.

Der Rechte Sektor kündigte daraufhin Vergeltung an. Etwa 250 gewaltbereite Mitglieder der Gruppe drohten damit das Parlament am Donnerstag Abend zu stürmen, sollte Innenminister Awakow nicht zurücktreten. Doch die Rechtsextremen zogen größtenteils wieder ab, ohne das es zu gewaltsamen Zwischenfällen kam. Ukrainische Abgeordnete diskutierten in der Nacht zum Freitag ein Verbot des Rechten Sektors, wie russische Nachrichtenagenturen berichten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik SPD-Linke warnen Lindner vor Kürzungen bei Entwicklungspolitik
30.05.2024

Ringen um den Bundeshaushalt 2025: Linke SPD-Abgeordnete schießen scharf gegen Finanzminister Christian Lindner und fordern "es dürfen...

DWN
Politik
Politik Unions-Justizminister fordern Nachbesserungen beim Cannabis-Gesetz
30.05.2024

Die Justizminister von CDU und CSU kritisieren, dass Gerichte immer wieder Cannabis-Schmuggler freisprechen. Aus ihrer Sicht liegt das an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Was die USA über Kriegswirtschaft gelernt hat: Der Aufstieg der Mesoökonomie – TEIL 2
30.05.2024

Die USA stehen vor vielfältigen wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Problemen, die eine fördernde Wirtschaftsmentalität...

DWN
Politik
Politik Reich und Arm: Die Unterschiede werden größer in Deutschland
30.05.2024

Erst die Corona-Pandemie, dann der Krieg Russlands gegen die Ukraine. Beides nicht nur unerfreulich an sich, sondern auch zwei weitere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
30.05.2024

Das Bundeskriminalamt und internationale Behörden haben die Operation „Endgame“ gestartet. In den vergangen zwei Tagen wurden weltweit...

DWN
Immobilien
Immobilien Graue Energie: Wie Architekten helfen wollen, die CO2-Bilanz zu retten und die Klima-Katastrophe zu verhindern
30.05.2024

Alle reden von Holzbau, Lehmfassaden und Verdichtung. Manche Architekten fragen sich, ob man überhaupt Flächenfraß und Wachstum...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Blinken deutet Flexibilität bei Einsatz von US-Waffen in Russland an
30.05.2024

In der Debatte um den Einsatz westlicher Waffen durch die Ukraine gegen militärische Ziele in Russland hat US-Außenminister Antony...

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 3): Das Wahlprogramm der AfD für die EU
30.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...