Finanzen

Libor Affäre: Royal Bank of Scotland gibt Manipulation zu

Lesezeit: 1 min
30.07.2012 14:02
Die britische Royal Bank of Scotland wird mit heftigen Strafen rechnen müssen. Nach vorangeschrittenen Untersuchungen der britischen Finanzaufsicht gab der Vorstandschef der Bank nun an, dass man in den Libor-Skandal verwickelt sei. Barclays musste 290 Millionen Pfund Strafe zahlen.
Libor Affäre: Royal Bank of Scotland gibt Manipulation zu

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Libor-Affäre nimmt wieder an Fahrt auf. Am Montag teilte der Vorstandschef der Royal Bank of Scotland (RBS), Stephen Hester, mit: „RBS ist eine der Banken, die im Libor-Skandal gefangen sind“. Die größtenteils verstaatlichte, britische Bank sei Gegenstand von Untersuchungen der britischen Finanzaufsicht FSA. Wie hoch die Strafen im Fall der Bank ausfallen könnten, wollte der Vorstandschef nicht einschätzen.

Barclays musste 290 Millionen Pfund an die britische und amerikanische Aufsichtsbehörde zahlen. Wie bei der Deutschen Bank könnten auf die Royal Bank of Scotland aber grundsätzlich Strafen und Kosten in Höhe von 1,06 Milliarden Euro zukommen (hier). Da sich die Bank nun aber kooperativ zeigte, kann sie möglicher Weise mit einer Strafmilderung wie bei Barclays rechnen. Die Deutsche Bank hat bereits ohne offizielles Eingeständnis einer Schuld eine Kronzeugenschaft beantragt (hier). Auf zwei Ex-Mitarbeiter der Deutschen Bank könnten sogar Verhaftungen zukommen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende gefährdet Unternehmensschulden: Die Risiken lauern im Verborgenen

Die Zinsen steigen und die Wirtschaft kühlt sich ab. Können die US-Unternehmen ihre massiven Schuldenberge dennoch abtragen oder droht...

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommissar fordert Laufzeitverlängerung für deutsche AKW - und warnt Berlin

Ein hochrangiger EU-Kommissar fordert eine Laufzeitverlängerung der letzten aktiven Kernkraftwerke in Deutschland.