Finanzen

Österreich will Bankenabgabe nicht an Brüssel abtreten

Lesezeit: 1 min
01.04.2014 16:09
Österreich will an seiner Bankensteuer festhalten. Der Bund nimmt damit pro Jahr etwa 640 Millionen Euro ein. Die im Land tätigen Finanzinstitute müssten mit dieser Regelung parallel in zwei verschieden Abgabentöpfe einzahlen.
Österreich will Bankenabgabe nicht an Brüssel abtreten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Österreich hält trotz des geplanten europäischen Insolvenzfonds für kriselnde Banken an seiner umstrittenen Bankensteuer fest. Die in dem Land tätigen Finanzinstitute wie Raiffeisen, Erste Group und Bank Austria müssen damit wohl parallel in zwei verschiedene Abgabentöpfe einzahlen. Österreich wolle zunächst abwarten, wie hoch die Beiträge der Banken in das europäische Abwicklungsvehikel ausfielen, sagte Bundeskanzler Werner Faymann am Dienstag. An der Bankensteuer wolle er jedoch nicht rütteln. „Die Bankenabgabe muss bleiben“, sagte er.

Im Zuge der geplanten Bankenunion sollen europäische Finanzinstitute künftig auch Gebühren in einen Abwicklungsfonds einzahlen, der dann den Abbau kriselnder Banken finanziert. Läuft alles nach Plan, hat er in acht Jahren ein Volumen von 55 Milliarden Euro. Damit will die Politik verhindern, dass erneut die Steuerzahler für teure Hilfsmaßnahmen zur Kasse gebeten werden. Die nationalen Bankenabgaben können nach Einschätzung von EU-Verhandlungsteilnehmern angerechnet werden, aber nur wenn die Staaten die entsprechenden Summen auch in den europäischen Topf einzahlen.

Österreich hat bereits vor einigen Jahren eine Bankensteuer im Gegenzug für milliardenschwere Staatshilfen für kriselnde Banken eingeführt. Sie spült pro Jahr etwa 640 Millionen Euro in die Kasse des Bundes. „Dieser Insolvenzfonds ist für die Zukunft und die Bankenabgabe ist für die Vergangenheit und für die Gegenwart ein Beitrag des Sektors“, sagte Faymann.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krisenbedingte Weizenknappheit: Die Auswirkungen auf Ägypten und die Welt
16.07.2024

Die Weizenernte in Europa, Russland und den USA ist in vollem Gange. Doch Überschwemmungen und Dürren sowie der anhaltende Ukraine-Krieg...

DWN
Politik
Politik Frankreich-Wahl: Macron-Regierung hängt in der Schwebe
16.07.2024

Nach dem Zerwürfnis des Linksbündnis gibt es in Frankreich keine Aussicht auf eine stabile Regierungsmehrheit. Präsident Macron behält...

DWN
Finanzen
Finanzen Geerbtes und geschenktes Vermögen steigt auf Höchstwert - das erfreut das Finanzamt
16.07.2024

Mehr Erbschaften und Schenkungen - und damit auch mehr Steuern: Die deutschen Finanzverwaltungen registrierten 2023 einen Rekordwert bei...

DWN
Politik
Politik Ukrainekrieg: USA plädieren für Friedensgipfel mit Russland - Kreml ist dagegen
16.07.2024

Der ukrainische Präsident Selenskyj will russische Vertreter beim zweiten Friedensgipfel sehen. Auch die USA sind dafür. Aber Russland...

DWN
Technologie
Technologie 5G für alle: Mobilfunk-Konzerne versprechen nahezu flächendeckendes Netz
16.07.2024

Alle zehn Jahre kommt ein neuer Mobilfunkstandard in Deutschland. Nun ist gewissermaßen Halbzeit bei 5G, dessen Netzausbau rasch...