Politik

Putin blamiert Obama: Sanktionen funktionieren nicht

Lesezeit: 1 min
03.04.2014 13:21
JPMorgan hat im Streit um eine blockierte Zahlung der russischen Botschaft in Kasachstan nachgegeben. Die US-Bank will das Geld nun doch weiterleiten, nachdem Russland mit Konsequenzen für die US-Botschaft in Russland gedroht hatte.
Putin blamiert Obama: Sanktionen funktionieren nicht

Mehr zum Thema:  
Banken >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  

Die US-Bank JPMorgan lenkt im Streit um eine blockierte Zahlung der russischen Botschaft in Kasachstan ein. Das Institut sagte am Donnerstag zu, das Geld an den russischen Versicherer Sogas weiterzuleiten.

Sogas ist zum Teil im Besitz einer Tochter der St. Petersburger Bank Rossija, gegen die es US-Sanktionen wegen der russischen Krim-Eingliederung gibt. Die Weiterleitung erfolge nach Absprache mit den Aufsichtsbehörden, erklärte JPMorgan.

Die Regierung in Moskau hatte der US-Bank am Dienstag vorgeworfen, die Zahlung illegal blockiert zu haben und mit Folgen für die Arbeit der US-Botschaft in Russland gedroht.

Die USA hatten nach Eingliederung der Krim in die russische Föderation Sanktionen verhängt, darunter Einreiseverbote und Kontensperren. Das betrifft auch die Bank Rossija, die als „persönliche Bank“ für den inneren Kreis der russischen Führung gilt. Also Reaktion darauf schloss die Bank Rossija ihre Auslandskonten und konzentriert sich nun ausschließlich auf das Russland-Geschäft (mehr hier).

Finanzinstitute sind nach Einschätzung von Branchenkennern in Moskau aber unsicher, wie sie Sanktionen umsetzen müssen, wenn es etwa um Geschäfte mit Tochterfirmen geht. Halten von den Sanktionen betroffene Personen oder Unternehmen weniger als 50 Prozent der Anteile, liegt es nach den Regeln des US-Finanzministeriums im Ermessen des US-Instituts, ob Geschäfte abgewickelt werden dürfen oder nicht. Rossija hält über ihre Tochter Abros 48,5 Prozent an Sogas.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Banken >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...