Anleger nervös: Aktienmärkte verlieren deutlich

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
11.04.2014 15:12
Technologie-Aktien haben in den vergangenen Wochen fast 20 Prozent verloren. Nun zeigt sich: Sie waren der Vorbote einer Verfalls auf den Aktienmärkten. Die Anleger merken langsam, dass die Preise nichts mit den Werten der Unternehmen zu tun haben - sondern vom billigen Geld der Zentralbanken kommen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Technologieaktien als Verlierer und schwache Quartalszahlen der US-Großbank JP Morgan haben die Talfahrt an Europas Börsen am Freitag beschleunigt. Anleger gingen vor dem Wochenende auf Nummer Sicher und machten Kasse. Der Dax rutschte unter die psychologisch wichtige Marke von 9300 Punkten und verlor bis zu 2,1 Prozent auf 9260 Zähler. Damit summierte sich das Minus der vergangenen Tage auf 4,5 Prozent. Es wäre der größte Wochenverlust seit Juni 2012. Der EuroStoxx50 fiel um 1,3 Prozent auf 3110 Stellen.

Europaweit gerieten vor allem Technologietitel unter die Räder, nachdem der Nasdaq-Index am Vortag in den USA mit 3,1 Prozent den höchsten prozentualen Rückgang an einem Tag seit November 2011 verbucht hatte. "Wenn es eine so deutliche Vorgabe aus den USA gibt, dann wirkt sich das letztendlich auch auf die anderen Märkte aus", sagte Fondsmanagerin Veronika Pechlaner von Ashburton Investments. Der europäische Technologieindex verlor mehr als zwei Prozent, Infineon fielen um bis zu 3,9 Prozent auf 8,06 Euro, in Amsterdam verbuchten ASML ein Minus von 3,7 Prozent. Der TecDax rutschte erstmals seit vier Wochen unter die Marke von 1200 Punkten. Am Nachmittag zeichnete sich erneut eine schwächere Eröffnung an der Wall Street ab: die Indizes lagen rund ein halbes Prozent im Minus.

Investoren sorgten sich, dass einige Titel der Technologiebranche mittlerweile zu teuer seien, sagten Analysten. Seit November 2012 hat der Sektor mehr als 40 Prozent zugelegt. "Der Ausverkauf resultiert aus den wachsenden Bedenken zum künftigen Gewinnwachstum", sagte Unicredit-Stratege Christian Stocker. "Die Bewertungen sind hoch im Vergleich zu den Jahren davor und der Trend bei den Gewinnschätzungen ist für die USA sehr verhalten und fast stagnierend in Europa."

Verunsichert zeigten sich Anleger auch durch die Lage in der Ukraine. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte zuletzt gedroht, die Gaslieferungen in das Land zu drosseln. Die EU und auch Deutschland beziehen ein Drittel des Erdgases aus Russland. Davon fließen rund 50 Prozent über die Ukraine.

Anleger trennten sich auch von Bankenwerten, nachdem JP Morgan mit seinen Zahlen enttäuschte. Der amerikanische Branchenprimus blieb mit einem Nettogewinn von 5,3 Milliarden Dollar im ersten Quartal nicht nur ein Fünftel unter dem Vorjahreszeitraum, sondern auch deutlich unter den Markterwartungen. Die Papiere von Deutsche Bank verloren 2,3 Prozent, Commerzbank 4,3 Prozent. Der europäische Bankenindex gab rund zwei Prozent ab. Aktien von JP Morgan verloren im vorbörslichen US-Geschäft 3,9 Prozent.

Besser schnitt Wells Fargo ab: Der Gewinn des größten US-Hypothekenhauses stieg stärker als gedacht, die Titel kletterten vorbörslich um rund ein Prozent.

Eine Kaufempfehlung trieb die Aktien von Salzgitter an. Die Papiere stiegen um bis zu drei Prozent auf 31,34 Euro und waren damit einer der wenigen Gewinner im Nebenwerteindex MDax. Salzgitter werde einer der Hauptprofiteure einer durch den Bausektor getriebenen Stahlnachfrage in Europa sein, sagten die Citi-Analysten.

Spannend blieb es bei Air Berlin. Großaktionär Etihad Airways will einem Insider zufolge mit 49 Prozent bei der kriselnden italienischen Fluggesellschaft Alitalia einsteigen. Die Verhandlungen zwischen Etihad und Alitalia seien deutlich fortgeschritten. Mit den Verhandlungen vertraute Personen hatten Ende März gesagt, dass Etihad Air Berlin mit Alitalia zusammenlegen will. Die Aktien von Air Berlin notierten im SDax rund 0,8 Prozent schwächer auf 1,77 Euro


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutscher Stahl: Auch heute noch das Rückgrat der Volkswirtschaft

Auch im Zeitalter der Digitalisierung bildet die Stahlbranche noch immer das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft.

DWN
Politik
Politik Spahn treibt digitale Patienten-Akte voran: Kritik an Einführung einer „unausgereiften“ Version Anfang 2021

Die Bundesregierung treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran. Anfang 2021 wird die elektronische Patientenakte kommen – in...

DWN
Technologie
Technologie Markt für Smartcards wächst auf über 10 Milliarden Dollar

Smartcards, die oft in großen Unternehmen als eine Art digitaler Ausweis zum Einsatz kommen, werden immer wichtiger. Die Umsätze ihrer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Aufruhr in der Karibik: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller