Finanzen

Facebook will Bank werden, um die globalen Finanzströme zu kontrollieren

Lesezeit: 2 min
19.04.2014 00:52
Der Internet-Konzern Facebook plant die Einführung von elektronischem Geld. So will sich das Unternehmen unabhängiger von Werbe-Einnahmen machen. Doch es geht dem Netzwerk um mehr als nur Profit-Maximierung: Die Investoren, die hinter Facebook stecken, wollen die Kontrolle über die virtuellen Finanzströme.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Internet-Konzern Facebook plant den Einstieg ins Finanzgeschäft. Das soziale Netzwerk befindet sich in Irland nur wenige Wochen von einer behördlichen Genehmigung entfernt, die es dem Unternehmen erlauben, Finanztransaktionen auf seiner Plattform anzubieten. Die Nutzer von Facebook könnten dann elektronisches Geld auf ihrem Profil speichern und an andere Nutzer schicken.

Der IT-Konzern wartet derzeit nur auf die Erlaubnis der irischen Zentralbank, elektronisches Geld anbieten zu dürfen, berichtet Tech Crunch. Facebook könnte dann sein eigenes Geld herausgeben, das eine Forderung des Nutzers an das Unternehmen darstellt. Damit Facebook die Genehmigung erhält, muss der Konzern 350.000 Euro Kapital zurückhalten und für jede virtuelle Geldeinheit entsprechende Währungsreserven bilden.

In den USA hat der Internet-Konzern bereits eine eingeschränkte Zulassung für Online-Bezahldienste. Facebook verarbeitet dort Finanztransfers von Nutzern, die über die Plattform Online-Spiele erwerben. Daten der US-Börsenaufsicht zufolge erwirtschaftete Facebook so bereits über zwei Milliarden Dollar an Transaktionsgebühren.

Finanzdienstleistungen machen so schon jetzt etwa 10 Prozent des Umsatzes aus. Das Unternehmen nimmt für die Transaktionen rund 30 Prozent Gebühr. Facebook verdient an jedem Nutzer im Schnitt etwa 2,14 Dollar, doch nur 20 Cent davon kommen bisher durch Geldtransfers. Der Großteil stammt aus Werbeeinnahmen, die das Unternehmen über das massenhafte Abschöpfen von privaten Daten und individualisierte Werbung macht. Dabei folgt Facebook dem Motto „Wenn du nicht für das Produkt bezahlst, dann bist du das Produkt“.

Um seine Pläne im Finanzbereich umzusetzen, kauft sich Facebook die Hilfe und das Wissen von jungen Unternehmen ein, die sich im Bereich virtuelles Geld einen Namen gemacht haben. Eines dieser Unternehmen ist TransferWise. Dabei handelt es sich um einen Peer-to-Peer Bezahldienst, der mit Hilfe von PayPal Gründer und Facebook-Investor Peter Thiel rund 6 Millionen Dollar Startkapital eingesammelt hat. Inzwischen hat das junge Unternehmen bereits weit über eine Milliarde Euro an Finanztransfers für Kunden gebucht, wie Tech Crunch.

Doch für Facebook geht es bei der Einführung einer virtuellen Geldeinheit um mehr als bloße Gewinnmaximierung. Erst vor wenigen Wochen erwarb Facebook den Kurznachrichtendienst WhatsApp für rund 19 Milliarden Dollar (mehr hier). Es wäre denkbar, dass der Konzern die weltweite Verbreitung des Dienstes mit einer virtuellen Währung kombiniert, um schnell globale Akzeptanz zu finden. So könnte Facebook schon bald eine ernstzunehmende Alternative zur Krypto-Währung Bitcoin anbieten. Diese ist den Eliten ein Dorn im Auge, dass sie die Geldschöpfung in private Hände legt und es den Bürgern erstmals erlaubt, sich dem Einfluss durch Zentralbanken und Staaten etwas zu entziehen.

Dagegen sind Facebooks Pläne für die Eliten nicht nur ungefährlich, sondern sogar äußerst nützlich. Es ist kein Geheimnis, das Mitglieder der Risikokapital-Firma In-Q-Tel, der Investment-Abteilung der CIA, im Aufsichtsrat von Facebook sitzen. Auch der PayPal Gründer Peter Thiel ist ein Facebook-Investor der erste Stunde und sitzt zudem im Lenkungsausschuss der Bilderberg-Konferenz. Sowohl Thiel als Repräsentant der Eliten, als auch der US-Geheimdienst haben sicher ein großes Interesse daran, die zukünftigen Ströme virtueller Währungen zu kontrollieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...

DWN
Finanzen
Finanzen Ackerland statt Aktien?

Auch Wein, Gemälde oder Devisen können Gewinne abwerfen. Im brandneuen DWN-Magazin "Alternative Investments: Ausweg aus dem Nullzins"...

DWN
Technologie
Technologie Schnelles Internet auf dem Mond geplant

Auf dem Mond soll es künftig ein Internet geben, das im Unterschied zum Netz auf der Erde flächendeckend sein soll.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Ukrainisches Militär räumt Rückschlag in wichtiger Stadt Lyman ein

Das ukrainische Militär hat einen Rückschlag im Kampf um die strategisch wichtige Stadt Lyman im Donbass eingeräumt.

DWN
Deutschland
Deutschland Katholikentag 2022 fordert mehr Waffen für den Ukraine-Krieg

Zum Katholikentag 2022 kam nur ein Bruchteil der Teilnehmer. Die staatliche Förderung floss dennoch in gleicher Höhe. Wichtigste...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Fachkräftemangel wird sich auf Jahre weiter verschärfen

Schon jetzt fehlen der deutschen Wirtschaft Fachkräfte an allen Ecken und Enden. Und der Engpass wird sich in den kommenden Jahren noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen hoher Inflation: Bürger verzichten auf teuren Spargel

Spargel gilt als Edelgemüse. Daher halten sich die Bürger vor dem Hintergrund hoher Inflation mit Käufen zurück. Dies bekommen die...