Technologie

Digitale Geldbörse ermöglicht Bitcoin-Zahlung mit einer Armbewegung

Lesezeit: 1 min
27.04.2014 00:36
Ein Bitcoin-Wallet, das man am Handgelenkt trägt, vereinfacht das Bezahlen mit der Internet-Währung. Man muss seine Hand nur in die Nähe des Lesegerätes halten und drehen. Das Zahlen ohne Bargeld wird noch bequemer.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Mit einem tragbaren Bitcoin-Wallet ist es bald möglich, Zahlungen mit einer Bewegung des Arms zu tätigen. Das digitale Portemonnaie wird wie ein Armreif getragen und ist mit dem Internet verbunden.

Hinter dem tragbaren elektronischen Portemonnaie steckt die Firm MEVU, berichtet CoinDesk. MEVU-Chef Apurv Mishra sagt, das tragbare Wallet sei für kleinere Zahlungen vorgesehen. Mit einer Drehung des Armgelenks kann man dann in Sekunden-Schnelle das Geld für einen Kaffee, ein Trinkgeld oder eine Parkhausgebühr überweisen. Neben Bitcoin soll die Armreif-Zahlung auch für andere Internet-Währungen ermöglicht werden.

Der Bitcoin-Armreif soll nur für kleinere Zahlungen eingesetzt werden, so Mishra und sein Team. Denn Beträge von mehr als 20 Dollar benötigen offenbar mehr Bestätigungen als nur eine Geste mit dem Arm. Größere Beträge sollen eine Bestätigung mit dem Smartphone erfordern.

Für die Bezahlungen soll die Bluetooth-Kommunikation mit dem Armreif verwendete werden. Man muss seinen Arm in die Nähe eines entsprechenden Gerätes halten und dann drehen. Mishra begründet die Entscheidung für Bluetooth damit, dass die Technik bereits weit verbreitet ist. So könne ein Geschäft zur Zahlung einfach ein Tablet aufstellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...

DWN
Politik
Politik Botschaft an Europa: Die USA rücken von der Monroe-Doktrin ab

Die neue US-Regierung hat offenbar einen Wandel in der amerikanischen Lateinamerika-Politik eingeleitet.

DWN
Deutschland
Deutschland Chinas Absatzmarkt beschert deutschen Autobauern Sensationsquartal

Die deutschen Autobauer haben allen Grund zum Jubeln. Es gibt aber ein Problem.

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzministerin Yellen löst Verwirrung um mögliche Zinserhöhungen aus

US-Finanzministerin Janet Yellen hat mit Bemerkungen zu angeblich notwendigen Leitzins-Anhebungen Verwirrung ausgelöst.

DWN
Politik
Politik Spahns Gesundheitsministerium meldet plötzlich: „Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat“

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge hat die Pandemie die stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt an ihre Grenzen gebracht. Das geht...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste Silbernachfrage wird den Preis deutlich nach oben ziehen

Der Silbermarkt stand zuletzt im Schatten der wirtschaftlichen Krise. Doch dieses Jahr wird der Silberpreis nicht mehr nur von Anlegern...

DWN
Politik
Politik Blaupause des Verteidigungsministeriums sieht grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor

Eine vom Bundesverteidigungsministerium erarbeitete Blaupause sieht einen grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor - die Truppe soll...