Technologie

Digitale Geldbörse ermöglicht Bitcoin-Zahlung mit einer Armbewegung

Lesezeit: 1 min
27.04.2014 00:36
Ein Bitcoin-Wallet, das man am Handgelenkt trägt, vereinfacht das Bezahlen mit der Internet-Währung. Man muss seine Hand nur in die Nähe des Lesegerätes halten und drehen. Das Zahlen ohne Bargeld wird noch bequemer.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Mit einem tragbaren Bitcoin-Wallet ist es bald möglich, Zahlungen mit einer Bewegung des Arms zu tätigen. Das digitale Portemonnaie wird wie ein Armreif getragen und ist mit dem Internet verbunden.

Hinter dem tragbaren elektronischen Portemonnaie steckt die Firm MEVU, berichtet CoinDesk. MEVU-Chef Apurv Mishra sagt, das tragbare Wallet sei für kleinere Zahlungen vorgesehen. Mit einer Drehung des Armgelenks kann man dann in Sekunden-Schnelle das Geld für einen Kaffee, ein Trinkgeld oder eine Parkhausgebühr überweisen. Neben Bitcoin soll die Armreif-Zahlung auch für andere Internet-Währungen ermöglicht werden.

Der Bitcoin-Armreif soll nur für kleinere Zahlungen eingesetzt werden, so Mishra und sein Team. Denn Beträge von mehr als 20 Dollar benötigen offenbar mehr Bestätigungen als nur eine Geste mit dem Arm. Größere Beträge sollen eine Bestätigung mit dem Smartphone erfordern.

Für die Bezahlungen soll die Bluetooth-Kommunikation mit dem Armreif verwendete werden. Man muss seinen Arm in die Nähe eines entsprechenden Gerätes halten und dann drehen. Mishra begründet die Entscheidung für Bluetooth damit, dass die Technik bereits weit verbreitet ist. So könne ein Geschäft zur Zahlung einfach ein Tablet aufstellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals nach Corona-Flaute: Reallöhne wieder minimal gestiegen
29.02.2024

Gute Nachrichten für die Beschäftigten in Deutschland: Die Reallöhne in Deutschland sind 2023 erstmals wieder leicht gestiegen - nach...

DWN
Panorama
Panorama US-Präsident Joe Biden im Gesundheitscheck: Verschleiß, Atemmaske und steifer Gang
29.02.2024

Mit 81 Jahren ist Joe Biden der älteste aktive US-Präsident aller Zeiten. Ist er fit genug für einen der härtesten Jobs der Welt? Sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur bleibt schwach: Arbeitslosigkeit steigt im Februar leicht
29.02.2024

Im Februar waren in Deutschland mehr Menschen arbeitslos. Der Grund für den leichten Anstieg der Arbeitslosen ist die schwache Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lieferkettengesetz scheitert vorerst im EU-Rat - Wirtschaft erleichtert
29.02.2024

Das EU-Lieferkettengesetz scheitert vorerst erneut im EU-Rat. Der deutsche Mittelstand kann sich darüber freuen. Zuletzt hatte es an dem...

DWN
Politik
Politik Nimmt Putin auch noch Moldau ins Visier? Separatisten in Transnistrien bitten Russland um Schutz
28.02.2024

Lange schon befürchtet EU-Beitrittskandidat Moldau eine russische Aggression im Separatistengebiet Transnistrien, das an die Ukraine...

DWN
Politik
Politik Expertengutachten: Bürokratie und KI-Angst hindern Deutschland bei Forschung & Entwicklung
28.02.2024

Wie ist es um den Standort Deutschland in Sachen Wissenschaft und Technologie bestellt? Jährlich gibt es dazu ein Gutachten, das diesmal...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktien-Trading: So funktionieren Long- und Short-Wetten
28.02.2024

Beim Aktienhandel können Anlegern einzigartige sowohl von steigenden als auch fallenden Kursbewegungen profitieren. Der folgende Artikel...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstands-Krise: Innovationskraft lässt zu wünschen übrig
28.02.2024

Die Innovations-Anstrengungen der KMUs stagnieren seit geraumer Zeit und bremsen damit mittelfristig die Wirtschaft. Vor allem der...