Finanzen

EZB-Ratssitzung: Draghi im Zugzwang

Lesezeit: 2 min
02.08.2012 10:56
Donnerstagmittag werden alle Augen auf Frankfurt schauen. EZB-Chef Draghi muss handeln. Macht er keine konkreten Aussagen über neue Interventionen der EZB, wird dies an den Märkten für viele Turbulenzen sorgen und für ihn einen Verlust der Glaubwürdigkeit bedeuten.
EZB-Ratssitzung: Draghi im Zugzwang

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Wenn nur Draghi mit einem ‚Wir tun nichts‘ auftritt, werden die Märkte extrem schlecht reagieren und die EZB wird eine ausgewachsene Krise in ihren Händen halten", beurteilt James Nixon, Chefökonom Europa bei der Societe Generale SA in London, die aktuelle Lage. „Ich kann mir nicht vorstellen, mit welchen Worten Draghi auftreten soll, wenn diese keine konkrete Intervention beinhalten sollen."

Nach Mario Draghis Aussage alles Erdenkliche unternehmen zu wollen, um den Euro zu stützen, erwarten sowohl die Investoren als auch die meisten Politiker eine konkrete Ankündigung von Aktionen der EZB. Doch inwiefern er tatsächlich die Bedenken der Bundesbank aus dem Weg geräumt haben wird, bleibt abzuwarten – immerhin wollte er sich vor der Ratssitzung mit Jens Weidmann auf einen „Kaffee treffen“ (hier). 51 von 55 Ökonomen, die von Bloomberg befragt wurden, rechnen damit, dass er den Leitzins auf dem niedrigen Niveau von 0,75 Prozent belassen wird. Vier gehen von einer weiteren Senkung aus.

Eine weitere Handlungsmöglichkeit, die von vielen favorisiert wird, ist der Anleihenkauf. Bereits vergangene Woche berichteten die Deutschen Wirtschafts Nachrichten darüber, dass eine gemeinsame Aktion von EZB und EFSF geplant werde (hier), um die Zinssätze für Italien und Spanien zu senken. Aktuellen Medienberichten zufolge soll nun eine konzertierte Aktion der EZB und des ESM im Raum stehen – wenngleich dieser nicht vor Ende September starten kann (das Bundesverfassungsgericht trifft eine erste Entscheidung erst am 12. September – hier). So würde der ESM den Regierungen in kleinerem Umfang direkt Anleihen abkaufen, während die EZB zugleich Papiere erwirbt, die bereits auf dem Markt gehandelt werden.

Bisher hat die EZB bereits Anleihen angeschlagener Euro-Länder in Höhe von 211 Milliarden Euro gekauft. Seit dem Frühjahr ruht der Anleihenkauf. Derzeit sieht es so aus, als zeichne sich im EZB-Rat eine Mehrheit für die Wiederaufnahme der Anleihen-Käufe ab. Allerdings wird aufgrund der ausstehenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über den ESM kein offizieller Beschluss gefasst werden können – zumindest mit Blick auf die Koordination der Anleihenkäufe mit dem ESM.

Ein weiterer 3-Jahres-Tender ist ebenfalls im Gespräch. Die enttäuschenden Auswirkungen der ersten beiden Tender sprächen dafür. Bisher ist kaum etwas von dem billigen Geld in der Privatwirtschaft angekommen – die Kreditanforderungen sind eher noch gestiegen (mehr hier). Die Rezession verschärft sich dadurch nur.

Italien konnte bei den vergangenen zwei Auktionen bereits von der Ankündigung Draghis profitieren – Spanien will heute Anleihen ausgeben. Die Märkte sind derzeit eher in einer stillen Erwartungshaltung, Der Euro kletterte leicht um 0,3 Prozent auf 1,2257 Dollar und der Stoxx Europe 600 Index stieg um 0,2 Prozent.

Die heutige Entscheidung der EZB wird auch für die USA Konsequenzen nach sich ziehen. Die Fed hatte sich am Mittwoch entschieden, trotz der Wirtschaftsflaute vorerst keine neuen Maßnahmen zu ergreifen. Eine zukünftige geldpolitische Lockerung schloss sie jedoch nicht aus. Bis Ende 2014 werde man aber an der Nullzinspolitik festhalten. Der amerikanische Leitzins USA liegt seit mehr als drei Jahren auf null bis 0,25 Prozent. Je nachdem, welche Entscheidung die EZB trifft, wird auch erwartet, dass die Fed entsprechend reagieren wird (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen Inflation: Die EZB steuert auf eine neue Eurokrise zu

Die EZB ist in der Zwickmühle. Wenn sie die Inflation bekämpfen will, muss sie ihr Anleihekaufprogramm stoppen. Doch schon die bloße...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld-Verbot: Edward Snowden warnt vor „digitalem Finanz-Faschismus“

Ohne Bargeld wäre es Edgard Snowden niemals gelungen, zu fliehen – und die Welt über die Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste zu...

DWN
Politik
Politik Kriegsgefahr: Kann China den USA Paroli bieten?

Wie schlagkräftig ist die chinesische Armee? Trotz gigantischem Rüstungsbudget ist die Antwort schwer einzuschätzen. Warum die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die selbsterfüllende nächste Rezession – und ihre Parallelen zur „großen Depression“

Die Stimmungslage unter den Verbrauchern ist so niedrig wie noch nie. Ein Wirtschaftsabschwung ist nicht mehr aufzuhalten – es droht...

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ostdeutschland könnte zur neuen Industrie-Hochburg der Bundesrepublik werden

Lange galten die neuen Bundesländer wirtschaftlich betrachtet als Sorgenkinder. Doch mit dem Einzug mehrerer Big Player der...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...