Finanzen

EZB-Ratssitzung: Draghi im Zugzwang

Lesezeit: 2 min
02.08.2012 10:56
Donnerstagmittag werden alle Augen auf Frankfurt schauen. EZB-Chef Draghi muss handeln. Macht er keine konkreten Aussagen über neue Interventionen der EZB, wird dies an den Märkten für viele Turbulenzen sorgen und für ihn einen Verlust der Glaubwürdigkeit bedeuten.
EZB-Ratssitzung: Draghi im Zugzwang

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Wenn nur Draghi mit einem ‚Wir tun nichts‘ auftritt, werden die Märkte extrem schlecht reagieren und die EZB wird eine ausgewachsene Krise in ihren Händen halten", beurteilt James Nixon, Chefökonom Europa bei der Societe Generale SA in London, die aktuelle Lage. „Ich kann mir nicht vorstellen, mit welchen Worten Draghi auftreten soll, wenn diese keine konkrete Intervention beinhalten sollen."

Nach Mario Draghis Aussage alles Erdenkliche unternehmen zu wollen, um den Euro zu stützen, erwarten sowohl die Investoren als auch die meisten Politiker eine konkrete Ankündigung von Aktionen der EZB. Doch inwiefern er tatsächlich die Bedenken der Bundesbank aus dem Weg geräumt haben wird, bleibt abzuwarten – immerhin wollte er sich vor der Ratssitzung mit Jens Weidmann auf einen „Kaffee treffen“ (hier). 51 von 55 Ökonomen, die von Bloomberg befragt wurden, rechnen damit, dass er den Leitzins auf dem niedrigen Niveau von 0,75 Prozent belassen wird. Vier gehen von einer weiteren Senkung aus.

Eine weitere Handlungsmöglichkeit, die von vielen favorisiert wird, ist der Anleihenkauf. Bereits vergangene Woche berichteten die Deutschen Wirtschafts Nachrichten darüber, dass eine gemeinsame Aktion von EZB und EFSF geplant werde (hier), um die Zinssätze für Italien und Spanien zu senken. Aktuellen Medienberichten zufolge soll nun eine konzertierte Aktion der EZB und des ESM im Raum stehen – wenngleich dieser nicht vor Ende September starten kann (das Bundesverfassungsgericht trifft eine erste Entscheidung erst am 12. September – hier). So würde der ESM den Regierungen in kleinerem Umfang direkt Anleihen abkaufen, während die EZB zugleich Papiere erwirbt, die bereits auf dem Markt gehandelt werden.

Bisher hat die EZB bereits Anleihen angeschlagener Euro-Länder in Höhe von 211 Milliarden Euro gekauft. Seit dem Frühjahr ruht der Anleihenkauf. Derzeit sieht es so aus, als zeichne sich im EZB-Rat eine Mehrheit für die Wiederaufnahme der Anleihen-Käufe ab. Allerdings wird aufgrund der ausstehenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über den ESM kein offizieller Beschluss gefasst werden können – zumindest mit Blick auf die Koordination der Anleihenkäufe mit dem ESM.

Ein weiterer 3-Jahres-Tender ist ebenfalls im Gespräch. Die enttäuschenden Auswirkungen der ersten beiden Tender sprächen dafür. Bisher ist kaum etwas von dem billigen Geld in der Privatwirtschaft angekommen – die Kreditanforderungen sind eher noch gestiegen (mehr hier). Die Rezession verschärft sich dadurch nur.

Italien konnte bei den vergangenen zwei Auktionen bereits von der Ankündigung Draghis profitieren – Spanien will heute Anleihen ausgeben. Die Märkte sind derzeit eher in einer stillen Erwartungshaltung, Der Euro kletterte leicht um 0,3 Prozent auf 1,2257 Dollar und der Stoxx Europe 600 Index stieg um 0,2 Prozent.

Die heutige Entscheidung der EZB wird auch für die USA Konsequenzen nach sich ziehen. Die Fed hatte sich am Mittwoch entschieden, trotz der Wirtschaftsflaute vorerst keine neuen Maßnahmen zu ergreifen. Eine zukünftige geldpolitische Lockerung schloss sie jedoch nicht aus. Bis Ende 2014 werde man aber an der Nullzinspolitik festhalten. Der amerikanische Leitzins USA liegt seit mehr als drei Jahren auf null bis 0,25 Prozent. Je nachdem, welche Entscheidung die EZB trifft, wird auch erwartet, dass die Fed entsprechend reagieren wird (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...