Finanzen

Finanznot im Bankensystem: Moody’s stuft Slowenien herab

Lesezeit: 1 min
03.08.2012 07:46
Die Ratingagentur Moody’s hat die Kreditwürdigkeit Sloweniens um drei Stufen gesenkt – Ausblick negativ. Grund für die Herabstufung sei der angeschlagene Bankensektor und die zunehmende Gefahr, dass Slowenien Hilfe von außen benötigen werde.
Finanznot im Bankensystem: Moody’s stuft Slowenien herab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Probleme um Sloweniens Bankensektor wurden in den vergangenen Wochen immer größer. Nach einer ersten Geldspritze von 380 Millionen Euro benötigte die Nova Ljubljanska Banka (NLB) erneut finanzielle Hilfe vom Staat. Doch die Nova Ljubljanska Banka (NLB) ist nicht das einzige Geldinstitut mit Problemen. Die faulen Kredite in den Banken belaufen sich mittlerweile auf rund 18 Prozent, was einem Wert von 6 Milliarden Euro entspricht (mehr hier).

Am Donnerstagabend hat nun die Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit Sloweniens um drei Stufen von A2 auf Baa2 gesenkt und den Ausblick für das Land auf negativ gesetzt. Grund für die schlechte Bonität sei, dass die Banken des Landes mehr frisches Geld benötigen. Darüber hinaus erhöhe die Zuspitzung der Schuldenkrise aber auch die Wahrscheinlichkeit, dass Slowenien bald Hilfe von außen anfordern müsse. Spekulationen über einen möglichen Bailout gab es bereits mehrfach (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Bank warnt vor explodierender Inflation - "Weltwirtschaft sitzt auf einer Zeitbombe"

Der globale Chef-Ökonom der Deutschen Bank sieht den Anbruch einer gefährlichen neuen Phase der Wirtschaftspolitik gekommen, da die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Die Inflation ist da - und sie wird schlimmer werden

DWN-Kolumnist Michael Bernegger zeigt auf, wie sich die Inflation entwickeln wird.

DWN
Deutschland
Deutschland Spielerberater: „Auch die Vereine profitieren von uns“

Spielerberater haben generell nicht den besten Ruf. Zu Unrecht, findet Thies Bliemeister. Im Interview mit den DWN erläutert der Inhaber...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik USA und Russland werden die Arktis unter sich aufteilen

In der Arktis werden die USA und Russland die EU und China voraussichtlich verdrängen. Deutschland könnte sich dennoch an...

DWN
Technologie
Technologie Bayerische Hightech-Schmiede bekämpft mit Mikroorganismen den Klimawandel - und begeistert neue Investoren

Viele Produkte, die wir täglich anwenden, basieren auf Petrochemie, beispielsweise Arzneimittel oder Kleidungsstücke. Bei ihrer...

DWN
Politik
Politik Biden reicht Putin die Hand - um gemeinsam gegen China vorzugehen

Joe Biden verfolgt auf seiner Europa-Reise nur ein Ziel: Eine amerikanisch-europäisch-russische Allianz gegen China zu schmieden. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Droht uns die Inflation?

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert die konjunkturelle Lage.