Finanzen

Investoren wetten, dass es 2014 weniger Natur-Katastrophen gibt

Lesezeit: 1 min
29.04.2014 00:25
In den ersten vier Monaten dieses Jahres haben Anleger massiv in sogenannte Katastrophen-Anleihen investiert. Wenn alles gut geht, erhalten die Investoren hohe Renditen. Im Falle von Erdbeben droht ihnen der Totalausfall.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Investoren wetten darauf, dass es dieses Jahr weniger Natur-Katastrophen gibt. Sie stecken viel Geld in riskante sogenannte Katastrophen-Anleihen. Die riskante Wette verspricht hohe Gewinne.

Die Verkäufe von Katastrophen-Anleihen haben in den ersten vier Monaten dieses Jahres ein Rekord-Hoch erreicht, berichtet die Financial Times. Anleger investieren massiv in eine Sorte von Schuldpapieren, die sowohl eine relativ hohe Rendite versprechen, als auch Erträge, die in keiner Beziehung zu anderen Sorten von Papieren stehen.

Doch auch die Versicherer profitieren. Wenn nämlich Naturkatastrophen eintreten, dann können sie die Anleihe-Halter an den Milliarden-Kosten beteiligen, welche die Auszahlungen an die Versicherten mit sich bringen. Im Falle von Erdbeben und Hurrikanen droht den Investoren der Total-Verlust.

Verluste auf Katastrophen-Anleihen sind bisher relativ selten eingetreten. Sie sind aber selbst dann möglich, wenn sich keine Naturkatastrophen einstellen. So sank etwa im Jahr 2007 der Wert einer Katastrophen-Anleihe wegen des Crashs von Lehman Brothers auf null.

In den ersten vier Monaten dieses Jahres wurden Katastrophen-Anleihen im Umfang von 4,75 Milliarden Dollar verkauft. Dies ist der höchste Betrag seit mindestens 1996.

Katastrophen-Anleihen sind für die Versicherer nur ein relativ kleines Geschäft. Sie dienen vor allem der Diversifizierung. Denn normalerweise erhalten die Versicherungsunternehmen ihre Absicherung gegen Katastrophen von den großen Rückversicherungen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Rechnet das DIW mit einer De-Industrialisierung Deutschlands?

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden einige der in...

DWN
Politik
Politik Strippenzieher des „Great Reset“ planen eine Verschmelzung von Sozialismus und Kapitalismus

Die Mitglieder des World Economic Forum planen im Rahmen ihrer „Great Reset“-Initiative eine Verschmelzung von Kapitalismus und...

DWN
Politik
Politik „Ich mache mir Sorgen um ihn“: Söder stellt seinen Koalitionspartner als Corona-Irren dar – soll Aiwanger enden wie Gustl Mollath?

Markus Söder geht hart ins Gericht mit dem Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Söder wörtlich: „Ich mache mir Sorgen um ihn“....

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Dieser Forscher der Leopoldina sagt: „Klappe halten, impfen lassen“

Ein Verhaltensforscher der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina fordert eine Impfpflicht. Er rät dem bayerischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Stresstest: Aufseher veröffentlichen Ergebnisse

Wie krisenfest sind Europas Banken? In den vergangenen Monaten mussten die Institute wieder einige Szenarien durchrechnen. Eines ist schon...

DWN
Politik
Politik Auch für Geimpfte: Das sind die neuen Corona-Regeln für Urlaubs-Rückkehrer

Die neuen Einreiseverordnungen sehen nicht nur Einschränkungen für Nicht-Geimpfte, sondern auch für Geimpfte vor.

DWN
Politik
Politik Sommerurlaub in Europa – Was geht und was nicht?

In vielen Ländern steigen die Corona-Inzidenzen wieder, manche Länder in Europa bereiten erneut Corona-Einschränkungen vor - auch für...