Finanzen

Investoren wetten, dass es 2014 weniger Natur-Katastrophen gibt

Lesezeit: 1 min
29.04.2014 00:25
In den ersten vier Monaten dieses Jahres haben Anleger massiv in sogenannte Katastrophen-Anleihen investiert. Wenn alles gut geht, erhalten die Investoren hohe Renditen. Im Falle von Erdbeben droht ihnen der Totalausfall.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Investoren wetten darauf, dass es dieses Jahr weniger Natur-Katastrophen gibt. Sie stecken viel Geld in riskante sogenannte Katastrophen-Anleihen. Die riskante Wette verspricht hohe Gewinne.

Die Verkäufe von Katastrophen-Anleihen haben in den ersten vier Monaten dieses Jahres ein Rekord-Hoch erreicht, berichtet die Financial Times. Anleger investieren massiv in eine Sorte von Schuldpapieren, die sowohl eine relativ hohe Rendite versprechen, als auch Erträge, die in keiner Beziehung zu anderen Sorten von Papieren stehen.

Doch auch die Versicherer profitieren. Wenn nämlich Naturkatastrophen eintreten, dann können sie die Anleihe-Halter an den Milliarden-Kosten beteiligen, welche die Auszahlungen an die Versicherten mit sich bringen. Im Falle von Erdbeben und Hurrikanen droht den Investoren der Total-Verlust.

Verluste auf Katastrophen-Anleihen sind bisher relativ selten eingetreten. Sie sind aber selbst dann möglich, wenn sich keine Naturkatastrophen einstellen. So sank etwa im Jahr 2007 der Wert einer Katastrophen-Anleihe wegen des Crashs von Lehman Brothers auf null.

In den ersten vier Monaten dieses Jahres wurden Katastrophen-Anleihen im Umfang von 4,75 Milliarden Dollar verkauft. Dies ist der höchste Betrag seit mindestens 1996.

Katastrophen-Anleihen sind für die Versicherer nur ein relativ kleines Geschäft. Sie dienen vor allem der Diversifizierung. Denn normalerweise erhalten die Versicherungsunternehmen ihre Absicherung gegen Katastrophen von den großen Rückversicherungen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Krankenschwester in Österreich stirbt nach AstraZeneca-Impfung

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfstoff wird...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...