Politik

Alstom nimmt offenbar Angebot von GE an

Lesezeit: 1 min
29.04.2014 23:34
Die Würfel um die Energiesparte von Alstom scheinen gefallen zu sein: Die Eigentümer der Franzosen sollen sich für GE und gegen Siemens entschieden haben.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der französische Industrie-Konzern Alstom hat einem Zeitungsbericht zufolge die Offerte von zehn Milliarden Euro des US-Unternehmens General Electric für seine Energie-Sparte angenommen. Der Verwaltungsrat habe dem verbindlichen und durchfinanzierten Angebot auf seiner Sitzung am Dienstagabend zugestimmt, berichtete die Zeitung "Le Figaro". Alstom wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Bericht äußern. Es wird aber eine Erklärung für Mittwochmorgen (07.00 Uhr) erwartet.

Zuletzte hatte GE die Erhaltung der Jobs in Frankreich versprochen. In einem Brief an Präsident Francois Hollande stellte GE-Chef Jeffrey Immelt in Aussicht, dass die Amerikaner bei einer Alstom-Übernahme die Belegschaft in Frankreich stärken würden. Weltweite Zentralen für Kerngeschäfte würden in Frankreich angesiedelt. GE bestätigte Dienstagabend, ein entsprechendes Schreiben, über das die französischen Zeitung "Les Echos" berichtet hatte. Der Konzern kündigte zudem an, sich in Zusammenarbeit mit der französischen Regierung, dem Versorger EDF und dem Atomkonzern Areva für die Nuklearindustrie des Landes und ihre Exporte starkzumachen.

Siemens hatte am Dienstag erklärt, ebenfalls ein Angebot für Alstom abzugeben. Voraussetzung dafür sei aber, dass Alstom seine Bücher öffne, und das Management für Gespräche bereitstehe. Die französische Politik würde offenbar eine Siemens-Offerte bevorzugen. Alstom-Chef Patrick Kron dagegen bevorzugt das Angebot von GE.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Kanzleramt kritisiert Russlands Umgang mit kritischen und unabhängigen Journalisten

Das Kanzleramt und die „Tagesschau“ kritisieren Russland für seinen Umgang mit kritischen Journalisten und Oppositionellen....

DWN
Politik
Politik Minutiös recherchiert: Investigativ-Journalistin enthüllt amerikanische Waffenlieferungen an Terroristen in Syrien

Die DWN haben eine Investigativ-Journalistin getroffen, die Dokumente präsentiert, die belegen, wie die USA Terroristen in Syrien mit...

DWN
Politik
Politik Gegen Machotum und Feminismus: Wir brauchen eine "Landkarte des Zarten" für die Erotik des 21. Jahrhunderts

DWN-Kolumnist Ronald Barazon befasst sich heute mit einem zeitlosen und gleichzeitig höchst aktuellen gesellschaftspolitischen Thema.

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Weltwirtschaft
DWN
Politik
Politik OVG bestätigt Demoverbot: „Leben und Gesundheit von Menschen sind unmittelbar gefährdet“

Der 1. Senat des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg hat in einem Eilverfahren das Verbot der für den heutigen Abend angemeldeten...

DWN
Politik
Politik Top-Ökonom: Europas Klimapolitik ist ideologisch motiviert und von Denkfehlern durchsetzt

Top-Ökonom Hans-Werner Sinn zeigt auf, warum die europäische Klimapolitik fehlgeleitet ist.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff-Hype: Ein paar wenige Unternehmen profitieren - der Steuerzahler zahlt die Zeche

Vom Wasserstoff-Hype werden nur wenige profitieren. Lesen Sie heute den zweiten Teil der großen dreiteiligen Wasserstoff-Analyse von...