Gemischtes

Premiere in Schweden: Erstmals selbstfahrende Autos auf den Straßen von Göteborg

Lesezeit: 1 min
01.05.2014 10:53
In der schwedischen Stadt Göteborg sollen künftig selbstfahrende Autos am normalen Straßenverkehr teilnehmen. Dazu sind laut Volvo keine zusätzlichen Markierungen auf der Straße notwendig. Der Konzern prüft derzeit, wie die anderen Fahrzeuge auf die Autos mit Autopilot reagieren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Volvo plant bis 2017 ein Pilot-Projekt, in dem Autos sich selber durch den öffentlichen Verkehr von Göteborg fahren sollen. Die Verantwortung bleibt jedoch beim Fahrer. Wenn alles nach Plan läuft, dann wird man im Jahr 2017 Hunderte von selbstfahrenden Autos in Göteborg, der zweitgrößten Stadt Schwedens, sehen können.

Volvo Ingenieur Andreas Ekenberg erklärt das Pilot-Projekt:

„Die Autos sollen sich in den normalen Verkehr integrieren und sie sollen in den normalen Fahrspuren fahren, ohne spezielle Markierung oder so. Ein Teil dieses Projekts besteht darin, herauszufinden, wie der übliche Verkehr auf die Fahrzeuge mit Autopilot reagieren wird.“

Das Testgebiet sieht 50 Kilometer speziell ausgewählter Straßen vor. Dazu gehören Strecken in der Stadt und um die Stadt herum, die aber alle von Pendlern täglich genutzt werden. Das Fahrzeug kontrolliert nicht nur die Straße und den Verkehr, sondern auch den Fahrer, wie der Volvo-Technik-Ingenieur Per Landfors erklärt:

„In dem Auto ist ein Sensor montiert, der die Aufmerksamkeit des Fahrers beobachtet. Er erkennt, ob der Fahrer auf die Straße schaut oder ob er die Augen geschlossen hat.“

Die Person am Steuer wird aber auch weiterhin für die Fahrt verantwortlich sein. Möglich wird dieses Pilot-Projekt, das den Namen „Drive Me“ trägt, durch die Unfall-Vermeidungs-Technologie, die bereits in vielen Autos eingebaut wird, wie zum Beispiel Kameras, Radar und Laser.

Was noch fehlt, ist die Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie ein Kontroll-Center. Aber bis zum Jahr 2017 ist ja noch etwas Zeit.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Rechnet das DIW mit einer De-Industrialisierung Deutschlands?

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden einige der in...

DWN
Politik
Politik Strippenzieher des „Great Reset“ planen eine Verschmelzung von Sozialismus und Kapitalismus

Die Mitglieder des World Economic Forum planen im Rahmen ihrer „Great Reset“-Initiative eine Verschmelzung von Kapitalismus und...

DWN
Politik
Politik „Ich mache mir Sorgen um ihn“: Söder stellt seinen Koalitionspartner als Corona-Irren dar – soll Aiwanger enden wie Gustl Mollath?

Markus Söder geht hart ins Gericht mit dem Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Söder wörtlich: „Ich mache mir Sorgen um ihn“....

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Dieser Forscher der Leopoldina sagt: „Klappe halten, impfen lassen“

Ein Verhaltensforscher der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina fordert eine Impfpflicht. Er rät dem bayerischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Stresstest: Aufseher veröffentlichen Ergebnisse

Wie krisenfest sind Europas Banken? In den vergangenen Monaten mussten die Institute wieder einige Szenarien durchrechnen. Eines ist schon...

DWN
Politik
Politik Auch für Geimpfte: Das sind die neuen Corona-Regeln für Urlaubs-Rückkehrer

Die neuen Einreiseverordnungen sehen nicht nur Einschränkungen für Nicht-Geimpfte, sondern auch für Geimpfte vor.

DWN
Politik
Politik Sommerurlaub in Europa – Was geht und was nicht?

In vielen Ländern steigen die Corona-Inzidenzen wieder, manche Länder in Europa bereiten erneut Corona-Einschränkungen vor - auch für...