Deutschland

3D-Drucker-Hersteller SLM ist an der Börse

Lesezeit: 1 min
09.05.2014 17:36
Trotz einiger Mühen hat der 3D-Drucker-Hersteller SLM Solutions am Freitag den Sprung an die Frankfurter Börse geschafft. Die Aktien legten zum Börsenstart zu. SLM selbst nimmt wie geplant 75 Millionen Euro für seine Expansion ein.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei ihrer Börsenpremiere sind die Aktien des 3D-Drucker-Herstellers SLM Solutions über ihrem Ausgabepreis von 18 Euro gestartet. Der erste Kurs am Freitag lag bei 18,20 Euro, anschließend stiegen die Papiere bis auf 18,60 Euro.

SLM Solutions ist der erste echte Börsengang in Frankfurt in diesem Jahr, während die Börsen in London und anderswo in Europa sich vor teils milliardenschweren Emissionen kaum retten können.

Der Börsengang des 3D-Drucker-Herstellers SLM fiel kleiner aus als geplant. Die Altaktionäre verkauften wegen des niedrigen Emissionspreises weniger Aktien. SLM war vom Abwärtstrend bei Papieren anderer Anbieter dieser Technologie in Mitleidenschaft gezogen worden. Die schwedische Arcam hatte binnen vier Wochen 30 Prozent ihres Börsenwertes verloren. SLM selbst nimmt wie geplant 75 Millionen Euro für seine Expansion ein. Mit 3D-Druckern lassen sich beliebige dreidimensionale Bauteile oder Formen herstellen - von Zahnkronen bis zu Einspritzdüsen für Flugzeug-Triebwerke.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Das sagen Ökonomen zum schlechten Geschäftsklima in Deutschland

Das Geschäftsklima in Deutschland hat sich eingetrübt. Jetzt äußern sich namhafte Ökonomen zur Stimmung bei den Unternehmen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der „Great Reset“ wird dem IWF zur Allmacht verhelfen

Der Chef der Firma „Money Metals Echange“ sagt, dass die „Great Reset“-Agenda zugunsten der Macht des IWF ausfallen wird....

DWN
Politik
Politik Cyber-Pandemie und Hungerkrise: Sind das allmächtige Weltwirtschaftsforum und Klaus Schwab Hellseher?

Die Prognosen des allmächtigen Weltwirtschaftsforums und Klaus Schwabs scheinen immer aufzugehen.

DWN
Finanzen
Finanzen Family Offices der Superreichen setzen auf Bitcoin

Nach Angaben von Goldman Sachs, haben zahlreiche Family Offices, mit denen die Investmentbank zusammenarbeitet, bereits in Bitcoin...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Regeln: Wieso hatten die CSD-Teilnehmer totale Narrenfreiheit, während andere Bürger gegängelt werden?

Wenn es um die Corona-Regeln geht, dürfen sich in diesem Land manche Gruppen alles erlauben, ohne dass Kritik an ihnen geübt wird. Andere...

DWN
Politik
Politik Frankreich: Wer Bus und Bahn nutzen will, muss künftig einen Impfpass vorlegen

Wer in Frankreich künftig Cafés, Restaurants, Messen besuchen, oder aber die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen will, muss einen...

DWN
Deutschland
Deutschland Dickes Geschäft: Deutsche Gefängnisse lassen ihre Insassen zu Super-Billiglöhnen für Privatwirtschaft arbeiten

In deutschen Gefängnissen müssen Insassen für einen Hungerlohn für private Unternehmen schuften. Deutsche Unternehmen lassen auch in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Digitales Unternehmenskonto kommt bald bundesweit zum Einsatz

Ab dem kommenden Jahr soll das einheitliche „digitale Unternehmenskonto“ bundesweit zum Einsatz kommen, um die Akte zwischen Firmen und...