Politik

Tausende Vietnamesen protestieren gegen chinesische Firmen

Lesezeit: 1 min
14.05.2014 10:53
In Vietnam haben Tausende gegen die chinesische Regierung protestiert. Die Demonstranten stürmten chinesische Firmen und setzten die Gebäude teilweise in Brand. China hatte zuvor ohne Erlaubnis eine Ölbohrplattform in vietnamesischen Hoheitsgewässern installiert.
Tausende Vietnamesen protestieren gegen chinesische Firmen

Mehr zum Thema:  
China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  

Aus Protest gegen China haben Tausende Vietnamesen am Mittwoch im Süden des Landes ausländische Firmen gestürmt und teilweise in Brand gesetzt. Hintergrund des Aufruhrs sei die Ölförderung der Chinesen in Teilen des Südchinesischen Meers, die von Vietnam beansprucht werden, teilten vietnamesische Behördenvertreter mit.

Betroffen waren demnach auch Firmengebäude von taiwanesischen Konzernen, die für chinesische Unternehmen gehalten wurden. In den Gebäuden seien Türen aufgebrochen und Fenster eingeschlagen worden. Den offiziellen Angaben zufolge demonstrierten rund 19.000 Arbeiter gegen China. Die chinesische Regierung forderte Vietnam auf, die Ordnung wiederherzustellen und Chinas Souveränität zu achten.

Die Proteste folgten auf eine außenpolitische Provokation Chinas. Bereits am 2. Mai 2014 platzierte China eine Ölbohrplattform in vietnamesischen Hoheitsgewässern, wie Zero Hedge berichtete. Die staatliche Ölbohrplattform wurde von 80 Schiffen, darunter sieben Schiffe der Volksbefreiungsarmee, eskortiert. Als die vietnamesische Küstenwache auf die Souveränitätsverletzung reagierte, wurden sie von den chinesischen Schiffen mit Wasserwerfern attackiert und gerammt. Das chinesische Außenministerium behauptete, die Förderplattform wurde in „chinesischem Territorium“ aufgestellt und habe nicht mit Vietnam zu tun.


Mehr zum Thema:  
China >

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...

DWN
Politik
Politik Scholz verspricht Hilfe - Überschwemmungen im Saarland zeigen Naturgewalt
19.05.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte Kleinblittersdorf im Saarland, um nach den heftigen Regenfällen und Überschwemmungen Hilfe zu...