Politik

Türkei: Erdogan-Berater tritt am Boden liegenden Demonstranten

Lesezeit: 1 min
15.05.2014 15:21
Ein Berater von Ministerpräsident Erdogan hat einen am Boden liegenden Demonstranten getreten. Der Vorfall ereignete sich während Erdogans Besuch in Soma. Dort protestierten Demonstranten gegen die Regierung, der sie eine Mitschuld an dem bisher größten Grubenunglück in der Türkei geben.
Türkei: Erdogan-Berater tritt am Boden liegenden Demonstranten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Diese Fotos werfen ein Schlaglicht auf die Spannungen nach dem Minenunglück. Ein Berater von Minsterpräsidenten Reccep Tayyip Erdogan tritt einen am Boden liegenden Demonstranten während des Protestes gegen Erdogan bei dessen Besuch in Soma.

Das Unglück in der Grube im Westen der Türkei hat den Protesten gegen die Regierung von Erdogan erneut Nahrung gegeben, ausgehend von der Kritik an der Sicherheit türkischer Bergwerke.

In der Stadt Izmir, der nächstgelegenen Großstadt zum Unglücksorts kam es am Donnerstag zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Ähnliche Szenen haben sich auch in anderen Städten ereignet haben (mehr hier).

In Soma selbst bereitete man sich unterdessen auf viele Beerdigungen vor. Hunderte Bergleute kamen bei dem Unglück am Dienstag ums Leben, wieviele Tote es am Ende der Suche sein werden, ist noch ganz und gar unklar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....

DWN
Politik
Politik Zickenalarm: Richtungsstreit im Rat der Wirtschaftsweisen
21.02.2024

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm soll aus dem Rat der Wirtschaftsweisen geschasst werden. Hintergrund ist ein vermeintlicher...

DWN
Immobilien
Immobilien Raumgreifend: Der Bundestag dehnt sich weiter aus und wird immer teurer
21.02.2024

Das Bundesamt für Raumordnung und Bauwesen (BBR) hat den Architektenwettbewerb im sogenannten Luisenblock-Ost im Hauptstadt-Viertel...

DWN
Immobilien
Immobilien 600.000 zu wenig: Der Wohungsnotstand spitzt sich zu
21.02.2024

Der Wohnungs-Notstand in Deutschland hat einen neuen Höchstwert erreicht. Die hohen Zinsen sind der Hauptfaktor, aber es hapert an vielen...