Unternehmen

E.ON-Chef sagt Teilnahme an Wirtschaftskonferenz in St. Petersburg ab

Lesezeit: 1 min
19.05.2014 11:11
Wegen „kurzfristigen Terminen“ wird E.ON-Chef Teyssen nicht an der Wirtschaftskonferenz in St. Petersburg teilnehmen. Es habe aber keinen politischen Druck gegeben, so ein Konzern-Sprecher. Die US-Regierung hat hingegen heimische Firmen aufgefordert, ihre Teilnahme zu überdenken.
E.ON-Chef sagt Teilnahme an Wirtschaftskonferenz in St. Petersburg ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

E.ON-Chef Johannes Teyssen hat seine Teilnahme an einer wegen der Ukraine-Krise umstrittenen Wirtschaftskonferenz in St. Petersburg abgesagt. Grund hierfür seien „kurzfristige wichtige Termine“ mit einer besonderen Bedeutung für den Konzern, sagte ein E.ON-Sprecher am Montag. Nähere Angaben machte er nicht. Es habe aber keinen politischen Druck gegeben. Anstelle von Teyssen würden die Vorstandsmitglieder Leonhard Birnbaum und Jorgen Kildahl an dem Treffen teilnehmen.

Von Donnerstag bis Samstag findet in St. Petersburg eine Wirtschaftskonferenz statt, auf der auch Russlands Präsident Wladimir Putin sprechen wird (mehr hier).

Anders als in früheren Jahren werden diesmal wegen der russischen Ukraine-Politik keine westlichen Spitzenpolitiker dabei sein. Die US-Regierung hatte zudem heimische Firmen aufgefordert, ihre Teilnahme zu überdenken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...