Technologie

MAN verlagert Bus-Produktion in die Türkei

Lesezeit: 1 min
20.05.2014 14:01
Künftig werden die MAN-Reisebusse in Ankara statt in Plauen gefertigt, so die VW-Tochter. Den betroffenen 420 Mitarbeitern sollten neue Arbeitsplätze bei Volkswagen Sachsen angeboten werden. Der Markt für Busse in Europa ist laut dem Konzern auf einem historischen Tiefstand.
MAN verlagert Bus-Produktion in die Türkei

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Nutzfahrzeugbauer MAN verlegt seine Busproduktion von Sachsen in die Türkei. Künftig sollen Reisebusse der Marke Neoplan in Ankara statt in Plauen gefertigt werden, teilte die VW-Tochter am Dienstag in München mit.

Den betroffenen 420 Mitarbeitern sollten neue Arbeitsplätze bei Volkswagen Sachsen angeboten werden. Details müssten in den nächsten Tagen verhandelt werden. MAN verwies darauf, dass das Marktvolumen für Busse in Europa auf einem historischen Tiefstand sei.

Weil die Wirtschaftslage in wichtigen Märkten schlecht und die Nachfrage nach Luxusbussen gering sei, „lässt sich eine Aufrechterhaltung der Produktion in Plauen nicht mehr wirtschaftlich realisieren“, hieß es weiter.

Im seit Jahren kriselnden Busgeschäft hatte MAN den Verlust im ersten Quartal vergrößert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Großhandelspreise markieren stärksten Anstieg seit den 60er Jahren

Die Großhandelspreise haben im April den stärksten Anstieg seit Beginn der Zeitreihe in den 1960er Jahren markiert.