Technologie

BASF will große Teile der Forschung aus Europa abziehen

Lesezeit: 1 min
28.05.2014 03:09
Im Jahr 2020 solle die Hälfte der Forschung außerhalb Europas stattfinden, teilte BASF mit. Zuletzt hatte der Konzern in Asien und in den USA sechs neue Labore eröffnet.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will seine Forschungsanstrengungen außerhalb Europas in den nächsten Jahren deutlich ausweiten. Im Jahr 2020 solle die Hälfte der Forschung außerhalb Europas stattfinden, teilte BASF am Dienstag in Ludwigshafen mit. Im vergangenen Jahr lag bei BASF der Forschungsanteil außerhalb Europas bei rund 28 Prozent.

Zuletzt hatte der Konzern in Asien und in den USA sechs neue Labore eröffnet. Einer der Forschungsschwerpunkte in den USA in Zusammenarbeit mit Universitäten seien Biowissenschaften und neue anorganische Materialien. In Asien werde unter anderem an neuen Materialien für die Auto-, die Bau-, die Wasser- und die Windenergieindustrie geforscht. Im vergangenen Jahr hatte BASF seine Forschungsausgaben insgesamt auf 1,8 von 1,7 Milliarden Euro 2012 leicht erhöht. BASF erwarte 2014 eine ähnliche Steigerung, kündigte BASF-Forschungschef Andreas Kreimeyer an.


Mehr zum Thema:  

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilie verkaufen: Mit diesen Marktanalysen und Tipps gelingt der Immobilienverkauf
14.07.2024

Im aktuellen Markt gibt es wohl kaum eine bessere Anlage als eine Immobilie in guter Lage. Der perfekte Zeitpunkt also, um zu verkaufen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Agrarmeteorologe im DWN-Interview: Boden als wichtigster landwirtschaftlicher Produktionsfaktor bald noch wichtiger
13.07.2024

Agrarmeteorologe Andreas Brömser spricht über die Herausforderungen und Fortschritte in der Wettervorhersage für die Landwirtschaft. Im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachsende Ungleichheit - ist Indiens Boom am Ende?
13.07.2024

Ist Indien die neue Alternative zu China oder bloß ein Papiertiger? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Fakt ist: Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arbeitskosten in Deutschland deutlich angestiegen
13.07.2024

Hohe Tarifabschlüsse haben die Arbeitskosten in Deutschland stark ansteigen lassen. Im EU-Vergleich gehört Deutschland zu den Ländern...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenssteuer: Mehrheit der Deutschen unterstützt Wiedereinführung
13.07.2024

Soll es hohe Steuern auf Vermögen über einer Million Euro geben? Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet dies. Überraschend sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Leises Industriesterben: Droht eine Deindustrialisierung?
13.07.2024

Alarmierende Zahlen: Alle drei Minuten schließt ein Unternehmen! Lesen Sie, welche Branchen am stärksten betroffen sind und was das für...

DWN
Finanzen
Finanzen Anlagechance Rechenzentren: Der geheime Gewinner des KI-Trends?
13.07.2024

Während die Begeisterung um Künstliche Intelligenz die Kurse bekannter Technologieaktien in die Höhe treibt, lohnt sich ein tieferer...

DWN
Panorama
Panorama UN-Prognose: Weltbevölkerung wächst bis 2084 auf über 10 Milliarden
13.07.2024

Mehr als zehn Milliarden Menschen auf dem Planeten? Das könnte Fachleuten der Vereinten Nationen zufolge in einigen Jahrzehnten passieren....