Finanzen

Börse in Moskau nervös: VTB-Bank bricht ein, Rubel schmiert ab

Lesezeit: 1 min
27.05.2014 13:21
Die Börse in Moskau reagiert nervös auf die neuen Kämpfe in der Ukraine. Banken ziehen offenbar in großem Stil ihr Kapital ab. Der Gewinn der wichtigen VTB-Bank ist fast komplett eingebrochen.
Börse in Moskau nervös: VTB-Bank bricht ein, Rubel schmiert ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Neue Kämpfe zwischen pro-russischen Separatisten und der ukrainischen Armee in der Ost-Ukraine haben die Moskauer Börse am Dienstag auf Talfahrt geschickt. Die Leitindizes des Aktienmarktes fielen um jeweils mehr als zwei Prozent. Zu den größten Verlierern zählte VTB mit einem Kursrückgang um 4,4 Prozent. Der Gewinn des zweitgrößten russischen Geldhauses war wegen der Ukraine-Krise um 98 Prozent eingebrochen. Die russische Bank VTB gerät durch massive Gewinn-Einbußen unter Druck. Die zweitgrößte Bank Russlands hat viele Kredite in der Ukraine vergeben, die nun ausfallgefährdet sind. Zudem leidet die Bank unter dem Verfall des Rubels und den Börsen-Turbulenzen in Russland.

Vor allem ausländische Investoren verkauften ihre Wertpapiere, sagte Aktienstratege Regis Chatellier von der Societe Generale (SocGen). "Die Leute haben nur darauf gewartet, ihr Russland-Engagement herunterzufahren." Seit Monatsbeginn haben die Moskauer Aktienindizes elf und knapp 16 Prozent zugelegt. Dax und EuroStoxx50 schafften im gleichen Zeitraum gerade einmal einen Anstieg um drei Prozent beziehungsweise 1,3 Prozent.

Der russische Rubel geriet am Dienstag ebenfalls unter Druck. Er verlor sowohl zum Dollar als auch zum Euro etwa ein halbes Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Deutschland
Deutschland Ergebnisse des Corona-Gipfels sind eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel

Die Ergebnisse des Corona-Gipfels sind nach Einschätzung des Handelsverbands HDE eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Politik
Politik Türkei: Erneuter Absturz mit Eurocopter, zehn Soldaten und ein Top-General tot

Bei einem Absturz mit einem Hubschrauber der französischen Klasse Eurocopter AS532 Cougar sind in der Türkei elf Militärs ums Leben...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Herzogin Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...