Politik

Schwere Ausschreitungen in Istanbul

Lesezeit: 1 min
31.05.2014 19:22
Zum Jahrestag der Gezi-Park-Proteste kam es in Istanbul zu schweren Ausschreitungen. Die Polizei ging mit Tränengas und Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor. Erdogan hatte zuvor Teile des Zentrums abgeriegelt, um Kundgebungen zu verhindern.
Schwere Ausschreitungen in Istanbul

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Polizei ist am Samstag mit Tränengas gegen regierungskritische Demonstranten in der Hauptstadt Istanbul vorgegangen. Hunderte Menschen versuchten am frühen Abend, zum Jahrestag der Massenproteste gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan zum Taksim-Platz vorzudringen, als die Sicherheitskräfte Tränengas in die Menge feuerte.

Die Regierung hatte zuvor Teile des Zentrums abgeriegelt, um Kundgebungen zu verhindern. Erdogan hatte erklärt, die Sicherheitskräfte würden alles tun, um Demonstranten fernzuhalten. Hunderte Beamte patrouillierten in zivil mit Schlagstöcken.

Am 31. Mai 2013 war die türkische Polizei gewaltsam gegen Umweltschützer vorgegangen, die mit einem mehrtägigen Sitzstreik die Bebauung der Grünfläche im Stadtzentrum verhindern wollten. Verärgert über das Vorgehen der Beamten strömten danach Zehntausende Bürger in den Gezi-Park und besetzten den nahe gelegenen Taksim-Platz für etwa zwei Wochen, bis die Behörden die Räumung anordneten. Viele warfen dem seit zehn Jahren regierenden Erdogan eine autoritäre Amtsführung vor. Sechs Menschen kamen bei den Unruhen ums Leben, darunter ein Polizist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Rechnet das DIW mit einer De-Industrialisierung Deutschlands?

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden einige der in...

DWN
Politik
Politik Strippenzieher des „Great Reset“ planen eine Verschmelzung von Sozialismus und Kapitalismus

Die Mitglieder des World Economic Forum planen im Rahmen ihrer „Great Reset“-Initiative eine Verschmelzung von Kapitalismus und...

DWN
Politik
Politik „Ich mache mir Sorgen um ihn“: Söder stellt seinen Koalitionspartner als Corona-Irren dar – soll Aiwanger enden wie Gustl Mollath?

Markus Söder geht hart ins Gericht mit dem Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Söder wörtlich: „Ich mache mir Sorgen um ihn“....

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Dieser Forscher der Leopoldina sagt: „Klappe halten, impfen lassen“

Ein Verhaltensforscher der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina fordert eine Impfpflicht. Er rät dem bayerischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Stresstest: Aufseher veröffentlichen Ergebnisse

Wie krisenfest sind Europas Banken? In den vergangenen Monaten mussten die Institute wieder einige Szenarien durchrechnen. Eines ist schon...

DWN
Politik
Politik Auch für Geimpfte: Das sind die neuen Corona-Regeln für Urlaubs-Rückkehrer

Die neuen Einreiseverordnungen sehen nicht nur Einschränkungen für Nicht-Geimpfte, sondern auch für Geimpfte vor.

DWN
Politik
Politik Sommerurlaub in Europa – Was geht und was nicht?

In vielen Ländern steigen die Corona-Inzidenzen wieder, manche Länder in Europa bereiten erneut Corona-Einschränkungen vor - auch für...